Reise
Abenteuer hinterm Bosporus

Von Istanbul entlang der türkischen, bulgarischen und rumänischen Küste bis ins Donaudelta – auf Törn in einem selten angesteuerten Revier

  • Pascal Schürmann
 • Publiziert am 17.03.2015

Klaus Andrews Segelyacht im Bosporus

Schon der Auftakt des Törns ist spannend. Vom Marmarameer im Süden Istanbuls geht es hinein in die legendäre Meerenge, auf der einen Seite Okzident, auf der anderen Orient. Der Schiffsverkehr im Bosporus ist gewaltig, den Überblick zu behalten eine Herausforderung für Skipper und Crew.

Ganz anders dann Tage später das Segeln auf dem Schwarzen Meer. Nur noch wenige Schiffe kommen entgegen oder laufen mit, erst recht keine Yachten. Eine Infrastruktur für Segler ist kaum vorhanden, die Crew muss des Öfteren mit Liegeplätzen in Industriehäfen vorlieb nehmen.

Oder ankern. Idyllische Plätze dafür gibt es reichlich. In weit ins Land schneidenden Buchten oder vor kleinen, ehemaligen Klosterinseln. Höhepunkt des Törns ist aber unbestritten die Fahrt ins Donaudelte, ein Naturparadies. Was es dort und auf dem Weg dorthin alles zu entdecken gibt, ist jetzt nachzulesen in der neuen YACHT (Heft 7/2015, ab sofort am Kiosk und im App-Store ).


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: BosporusDonauIstanbulReiseSchwarzes Meer

Anzeige