Liegeplatz: Bodensee -

Trident 80

EUR 3.400,- 8.00m | 2.90m | 1 x 1 x 9 PS - mehr »

Steckbrief für Trident 80

Typ
Segelyacht
Modell
Trident 80
Baujahr
1976
Gebraucht/Neu
Gebrauchtboot
Zustand
guter Zustand
Preis
EUR 3.400,- Verhandlungsbasis
Steuerung
Pinnensteuerung
Material
Kunststoff GfK
Standort
Bodensee -
Abmessungen
Länge
8.00 m
Breite
2.90 m
Tiefgang
1.60 m
Gewicht
2300
Motor
Antrieb
Saildrive
Motor
Volvo Penta
Motorleistung
1 x 9 PS
Treibstoff
Diesel
Bootszubehör
Anker, Badeleiter, Batterie, Bilgepumpe, Ganzpersenning, Geschwindigkeitsmesser, Kocher, Kompass, Kühlschrank, Landanschluss, Plichtpersenning, Radio, Spüle, Teak Cockpit, Tiefenmesser
Bemerkungen
Schönes Bodenseeschiff, Bj. 76, Gfk, L: 8m B:2,9m T: 1,6m. Volvo Penta Innenborder Bj 86 mit Saildrive und Faltpropeller, Rollfock, Spinnacker, mehrer Persenninge, Stehhöhe 1,8m, 5 Schlafplätze, abgetrenntes WC, Pantry mit Kühlschrank etc + Pütt und Pann. LP Bodensee auf Lagerbock bei einer Werft - kann übernommen werden , es gibt auch die Möglichkeit dort auf einen Trailer zu verladen. Ohne Wasserliegeplatz zu verkaufen! Die Trident 80 ist ein schnell segelender Gfk Klassiker aus Frankreich. Schon damals wurden viele fortschrittliche Ideen serienmäßig verbaut (z.B. Fallen ins Cockpit, klappbarer Salontisch). Unter Deck verfügt as Schiff über einen großen Salon, eine vollwertige Pantry, abgeschlossenen WC Raum und drei feste Kojen sowie zwei Kojen im Salon. Das Schiff ist in einem guten, segelfertigen aber altersentsprechendem Zustand und liegt derzeit noch gut verpackt im Winterlager. Die Bodeseezulassung ist im Mai 2022 abgelaufen, kann aber ohne Probleme wieder erneuert werden. Der Preis ist VB - gerne auch sinnvolle Preisangebote machen. Auszug aus dem Testbericht von Palstek: Mit der Trident 80 hat er für die französische Werft Bateaux Neptune ein Schiff mit eigenwilligen Linien geschaffen, das sich dank seines großen Innenraums sowie der hervorragenden Segeleigenschaften zwischen 1975 und 1981 in über 600 Einheiten verkaufen ließ. Rumpf und Rigg sind klar von der IOR-Formel inspiriert: große Breite, ein typischer IOR-Bauch sowie das Topprigg mit übergroßer Genua und winzigem Groß sind klare Merkmale. Dennoch hebt sich das Boot optisch durch seinen flachen, breiten Aufbau, einen runden Bug sowie den eigenwilligen, fast senkrechten Heckspiegel von seinen Zeitgenossen ab. Dass der Konstrukteur ein gutes Händchen für schnelle Linien hatte, konnte der Entwurf durch zahlreiche Regattasiege vor allem in Frankreich unter Beweis stellen.