Svendborg Classics
Jubiläum in erlauchtem Kreis

Rund 65 Yachten bildeten die Flotte der größten dänischen Klassikerveranstaltung. Gefeiert wurde auch der 40. Geburtstag der Grinde

  • Lasse Johannsen
 • Publiziert am 13.08.2014

Søren Stidsholt Nielsen Yachten auf der Bahn beim Sophus Weber Race auf der Lunkebucht. Im Vordergrund Carl Mangor aus Svendborg mit seinem Küstenkreuzer "Freja", dicht gefolgt von der britischen 10-mR-Yacht "Kelpie" von 1903

Die dänische Klassikerszene ist stärker als hierzulande regional organisiert. Nach Svendborg aber kommen regelmäßig auch viele auswärtige Yachten angereist. In diesem Jahr waren sogar GFK-Klassiker zugelassen – vorausgesetzt, sie stammten aus der Feder des dänischen Konstrukteurs Peter Bruun.

Sie heißen "Marsvin", "Spækhugger", "Grinde" und "Kaskelot" und gelten als Pioniere der Bionik. Denn Pate standen tatsächlich die namensgebenden Meeresbewohner, als sich Bruun an die Konstruktion der vier damals radikal-modernen Spitzgatter machte.

Die übrige Flotte bot das auf solchen Veranstaltungen typische Bild. Auf der Lunkebucht vor Waldemars Slot kämpften bei sehr wechselhaften Bedingungen Meteryachten, Spitzgatter, Schärenkreuzer und Folkeboote um Regattasilber und den renommierten Sophus-Weber-Pokal.

Die weiteste Anreise hatte die 10-Meter-Rennyacht "Kelpie" aus England. Die 111 Jahre alte Yacht war aus dem Solent an den Svendborgsund gekommen.


Lesen Sie die YACHT classic. Einfach digital in der YACHT classic App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: KlassikerSvendborgSvendborg Classics

Anzeige