"Marlin"
Leichtes Alu statt schweren Stahls

Seit Anfang 2013 sind die Müller/Wnuks mit ihrer neuen Alu-Langfahrtyacht "Marlin" unterwegs. Hier die technischen Daten der "Marlin"

  • YACHT Online
 • Publiziert am 24.04.2013

Wnuk Blick aus dem Mast auf die "Marlin"

Die "Marlin" ist ein Robert-Perry-Design, 60 Fuß lang, gebaut 2006 bei Folmer in den Niederlanden. Und im Gegensatz zur alten "Iron Lady" ist die Neue aus Aluminium. Mehr zu den Hintergründen des Erwerbs lesen Sie hier.

Länge über alles

18,26 m

Länge Wasserlinie

16,44 m

Beite über alles

4,66 m

Rumpftiefgang

1,00 m

Kieltiefgang

2,13 m

Leergewicht

26,6 t

Ballast

8 t

Gewicht voll beladen

30,5 t

Frischwasser in zwei Tanks

1200 l

Diesel in zwei Tanks

1500 l

Reichweite unter Motor

1500 sm

Tagestank

150 l

Typ

Slup, gemäßigter Langkieler, runde Bilge

Design

Robert Perry 60′ at Lloyd’s standards

Werft

Folmers Holland

Baujahr

2003-2005

Rumpfmaterial

Alluminium, Almg 4,5 Mn W28

Mast

27 m, Hall, Aluminium

Segel

North Sails

Segelfläche

ca. 160 m², 2 Rollvorsegel

Maschine

YANMAR 165 PS

Layout

3 Kabinen, 1 Salon, 2 Duschen, große Küche

Kojen

6, (+2 Deckshouse), zwei Toiletten, Motorraum, Segelvorpiek

Nachfolgend noch die Beschreibung der "Iron Lady". Die ist einst von der Feltz-Werft konzipiert und robust ausgestattet worden. Damit ist sie perfekt für die ganz große Fahrt.

Bereits mit ihren Voreignern segelte "Iron Lady" fünf Jahre lang um die Welt. Seit 2000 ist sie im Besitz von Michael Wnuk und Nathalie Müller, diente ihnen während ihrer sieben Jahre dauernden Weltumsegelung als Wohnsitz. Der Hamburger Feltz-Bau ist solide gefertigt und auch unter extremen Bedingungen ein vertrauenserweckender Begleiter. Ein solides Reckmann-Rigg, gute Segel und eine durchgehend feste Seereling runden den Eindruck des soliden Fahrtenseglers ab. Das Leben an Bord ist durch die Länge von 38 Fuß begrenzt auf vier Personen. Zwei Autopiloten steuern das Boot je nach Wetter- und Windverhältnissen. Außer dem Blister sind alle Segel rollbar und aus dem Cockpit zu bedienen. Nach dem Motto:,“Weniger ist mehr, was nicht kaputt geht!“ findet sich auf der "Lady" nicht viel Elektronik. Mit Pactor-Modem, Kurzwellenfunkanlage und PC erledigt die Crew Navigation, holt Wetterberichte ein und stellt täglich neue Meldungen ins Internet.

Typ

Scorpion II

Werft

Feltz-Boote, Hamburg

Baujahr

1985

Länge über alles

12,78 Meter

Rumpflänge

11,96 Meter

Breite

3,55 Meter

Tiefgang

1,85 Meter

Verdrängung

8,5 Tonnen

Ballast

3,85 Tonnen

Rumpf

Stahl

Mast

Aluminium

Rigg

Reckmann

Segelfläche

88 Quadratmeter, 2 Rollvorsegel

Maschine

Mercedes OM 636, 40 PS

Diesel

450 Liter

Wasser

500 Liter

Selbststeuerung

2 Systeme, elektrisch und mechanisch (Windpilot)

M. Wnuk "Iron Lady" in voller Fahrt

M. Wnuk "Iron Lady" vor Anker

N.Müller/M.Wnuk/SY Iron Lady "Iron Lady"

Mehr zum Schiff und zur Crew unter www.ironlady.de


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: FeltzIron LadyScorpion IIStahlschiffWnuk

Anzeige