Ostsee

Russland vereinfacht Visa für Crews

Kaliningrad oder St. Petersburg sind Wunschziele vieler Segler, die eine Ostsee-Runde planen. Eine Einreiseerlaubnis war schwer zu bekommen. Das ist nun vorbei

Andreas Fritsch am 24.01.2020
Sankt Petersburg Nord Stream Race 2013 PR_NSR13spb_3845_onEdition
onEdition

Yachten in St. Petersburg

Die frohe Botschaft wurde im Rahmen einer Pressekonferenz des Hafen-Verbundes South Coast Baltic verkündet: Ab sofort setzt Russland auf ein System für elektronische Visa (E-Visa), das extrem einfach ist und innerhalb von nur vier Kalendertagen eine Einreiseerlaubnis bringt. Es war schon Ende 2019 für die Region Kaliningrad eingeführt worden; bei der Pressekonferenz erklärte ein russischer Vertreter, dass dies nun auch für Reisen nach St. Petersburg gelten soll. Im nächsten Jahr ist dann eine Ausweitung für weitere Teile Russlands anvisiert.

Das neue Prozedere ersetzt die sehr aufwändige und kostspielige Visa-Beschaffung, die bislang nötig war, zumindest wenn der Besuch nicht länger als acht Tage dauern soll. Planen Crews einen längeren touristischen Aufenthalt in Russland, muss nach wie vor schriftlich ein langfristigeres Touristenvisum für bis zu vier Wochen beantragt werden, das mit einer Einladung eines russischen Segelvereins verbunden ist. Es ist aber anzunehmen, dass vielen Crews eine Einreise für eine Woche ausreicht. Das Visum gilt ohnehin nur für die Region St. Petersburg und Kaliningrad; Reisen weiter ins Landesinnere sind damit nicht möglich. Wer das längerfristige Visum braucht, wendet sich am besten an darauf spezialisierte Agenturen, wie etwa Passport-Hamburg oder Toureast in Berlin.

Die Details der E-Visa sind recht simpel: Auf der russischen Webseite für E-Visa müssen die Passdaten eingetragen und ein Passfoto hochgeladen werden. Laut Angaben von South Coast Baltic ist dies einfach mit einem Smartphone-Foto möglich, genauere Infos dazu finden sich auf der Webseite. Für die Dauer des Aufenthalts müssen alle Crewmitglieder eine Auslandsreiseversicherung mit einer Mindestdeckungssumme von 30.000 Euro nachweisen. Dieser Nachweis muss aber nicht im Vorfeld hochgeladen, sondern erst bei der Einreise vorgezeigt werden. 

Wichtig ist auch, dass die Einreise über See zumindest in St. Petersburg nur über drei Kontrollstellen möglich ist. Auch sonst gibt es ein vorgeschriebenes Prozedere, das zu befolgen ist. Infos dazu auf der Webseite von South Coast Baltic. Dort findet sich eine sehr ausführliche und gute Anleitung zur Visa-Beantragung, auf der Visa-Webpage der russischen Regierung sind diese Infos nur in englischer Sprache verfügbar. 

Das Visum muss und kann nicht langfristig beantragt werden, maximal sind es 20 Tage vor der Reise, minimal vier Tage zuvor. Das bedeutet, dass viele Crews das Visum erst während der Anfahrt nach Russland beantragen können. Es wird dann elektronisch übermittelt als PDF und kann als Ausdruck oder elektronisch per Smartphone mitgeführt werden.

Andreas Fritsch am 24.01.2020

Das könnte Sie auch interessieren


Fotostrecken

    ANZEIGE

    Das könnte Sie auch interessieren

Neueste Downloads

Yachttests


Reise-Reportagen


Ausrüstung


Gebrauchtboottests


Neue Videos


Aktuelle Artikel bei YACHT online