Stromversorgung

Wasserkraft statt Steckdose

Der Hydrogenerator von Ocean-Power soll schon bei relativ niedrigen Geschwindigkeiten die Akkus laden

Michael Rinck am 23.08.2018
Ocean-Power
Hersteller

Für Stromversorgung auf See kommen (neben Systemen, die Kraftstoff verbrauchen) drei Systeme infrage: Solarmodule, Wind- und Hydrogeneratoren. Die beiden Ersten liefern nur Strom, wenn die Sonne scheint und ausreichend Wind weht. Das kann nachts und auf einem Vorwindkurs, wo der scheinbare Wind sehr schwach ist, schon knapp werden. Diese Lücke kann ein Hydrogenerator schließen, Voraussetzung für diese Art der Stromversorgung ist aber Fahrt im Schiff. 

Ocean-Power

Der Propeller soll besonders reibungsarm und leise laufen

Der Hydrogenerator von Ocean-Power soll besonders effizient arbeiten und weniger anfällig für Ausfälle sein. Das soll unter anderem daran liegen, dass der Rotor und die äußere Wicklung des Generators einzeln gekapselt sind und es keine Dichtung zwischen Propellerwelle und Gehäuse gibt. Wo keine Dichtung ist, können auch keine Lackagen entstehen, die Komponenten sollen allesamt seewasserbeständig sein. Für leichten Lauf sorgen Wälzlager.

Ocean-Power

Die Halterung am schrägen Spiegel ermöglicht nicht nur das Aufholen des Hydrogenerators, sonders auch das Klappen nach vorne

Der Hydrogenerator soll laut Hersteller ab etwa drei Knoten Fahrt durch Wasser anfangen, Strom zu erzeugen. Bei
12 Volt Spannung soll dann 1 Ampere Strom fließen. Bei fünf Knoten Fahrt sollen es 6,5 Ampere und bei sechs Knoten 10 Ampere sein. Dann lässt sich damit schon der Verbrauch eines Autopiloten kompensieren. 

Ocean-Power

Der Hydrogenerator wird in zwei am Spiegel verschraubte Halterungen eingehakt

Der Schaft mit Generator und Propeller ist 75 Zentimeter lang, das Aluminiumgestänge zum Aufholen am Spiegel misst 100 Zentimeter. Allerdings verspricht der Hersteller, auch auf Kundenwünsche einzugehen, wenn die Standardmaße nicht zum Boot passen. Der Hydrogenerator wiegt sieben Kilogramm.

Der Hydrogenerator von Ocean-Power kostet 1998 Euro.

Seite des Herstellers

Downloads


(für Print-Jahresabonnenten kostenlos)
Michael Rinck am 23.08.2018

Das könnte Sie auch interessieren


Fotostrecken

Neueste Downloads

Yachttests


Reise-Reportagen


Ausrüstung


Gebrauchtboottests


Neue Videos


Aktuelle Artikel bei YACHT online