Seekarten
Transas punktet im Mittelmeer

Das renommierte Navigationssoftwarehaus hat neue Kooperationen mit amtlichen Stellen. Im östlichen Mittelmeer gibt es künftig bessere Karten

  • Olaf Schmidt
 • Publiziert am 26.10.2012

Isy GmbH Durch neue Vereinbarungen mit staatlichen Stellen in Kroatien, Griechenland und Türkei hat Transas künftig Zugriff auf detaillierteres Kartenmaterial. Hier der Hafen von Split im neuen Datensatz

Transas gehört zwar in der Berufsschifffahrt zu den ganz Großen, zumindest im östlichen Mittelmeer kam es unter Seglern aber immer wieder zu Klagen wegen mangelnder Detaillierung der Seekarten im Küstenbereich. Der Hintergrund: Für Regionen, in denen keine Vereinbarungen mit dem regionalen Vermessungswesen bestehen, verwendet Transas die Karten der Britischen Admiralität als Datenquelle. Und die sind eben nur so weit detailliert, wie es für die Marine interessant ist.

Isy GmbH Und so sah Split bisher bei Transas aus. Aber das ist nun zur Freude zahlreicher Mittelmeer-Skipper Vergangenheit

Nun ist es Transas nach langen Bemühungen endlich gelungen, Verträge mit den Hydrografischen Ämtern unter anderem von Kroatien, Griechenland und der Türkei zu schließen.

Als kurzfristige Folge sind ab sofort in den digitalen Kartenwerken auch lauschige Ankerbuchten und kleine Yachthäfen detailreich enthalten. Mehr Infos bei Isy GmbH, welche für die Betreuung der Sportschifffahrts-Kunden von Transas zuständig ist: http://www.isy.eu .


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: AbdeckungGriechenlandIslandKroatienNavigationSeekartenTransasTürkei

Anzeige