Bergesystem
Spi-Trompete zum Nachrüsten

Der Deckchute genannte Bergeschlauch wird auf dem Vorschiff befestigt und soll Manöver mit großen Raumwindsegeln einfacher machen

  • Michael Rinck
 • Publiziert am 26.08.2016

Hersteller

Der dänische Hersteller Downwind hat eine neue Bergehilfe im Programm. Der Deckchute wird auf dem Vorschiff geriggt und soll dort den gleichen Zweck erfüllen wie die bei einigen Bootsklassen fest in den Rumpf integrierten Trompeten zum schnellen Setzen und Bergen des Raumwindsegels.

Bergehilfe für Raumwindsegel

Das System besteht aus einem festen Ring und einem Schlauch, der nach achtern führt. Der Gennaker wird per Bergeleine durch diesen Schlauch nach hinten in den Niedergang gezogen. Umgekehrt sollen sich Raumwindsegel dadurch auch schnell setzen lassen. Der Deckchute wird auf Anfrage von Downwind individuell für die Boots- und Segelgröße angefertigt. Für eine 35 Fuß lange Yacht kostet er ab 940 Euro.

Hier geht es zur Webseite von Downwind


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: BergeschlauchDeckchuteGennakerSpinnaker

Anzeige