Neuentwicklung
Schlafen auf der schiefen Ebene

Ein Schweizer Tüftler hat eine kardanische Koje entwickelt und patentiert, die Rohrkojen und Leesegel zukünftig überflüssig machen soll

  • Martin-Sebastian Kreplin
 • Publiziert am 01.08.2013

Hersteller Die halb kardanische Koje "Gimbunk"

"Gimbunk". Die Wortkreation aus den englischen Begriffen Gimbal (Kardanik) und bunk (Koje) macht es deutlich: Der Schweizer Pharmachemiker  Dr. Andreas Zörb hat sich gedacht, dass das, was beim Herd hervorragend funktioniert, auch auf die Schlafplätze übertragbar sein müsse. So richtet sich die Liegefläche der von ihm entwickelten Koje selbstständig waagerecht aus und soll somit die Schräglage des Bootes ausgleichen.

Neben einem erhöhten Schlafkomfort auf langen Amwind-Schlägen erhofft sich der Erfinder auch positive Effekte für unter Seekrankheit leidende Passagiere, die von der Selbstausrichtung der Koje profitieren könnten.

Hersteller Die halb kardanische Koje "Gimbunk"

Die neuartige Schiffskoje ist zunächst in zwei Varianten geplant: als rechteckige Version für Heckkojen und als trapezförmige Version für Vorschiffskojen. Beide Varianten bestehen aus einer hölzernen Unterkonstruktion und einem beweglich auf Rollen gelagerten Liegeflächen-Aufbau, der bei Bedarf arretierbar ist. Die kardanischen Bereiche können in Einzelbett- oder Doppelbettausführung angefertigt werden und sollen auch in bestehenden Innenausbauten nachrüstbar sein. Einen Produzenten konnte Zörb allerdings bisher nicht finden.

Es könnte am Namen liegen: "Bunk" ist nämlich auch ein umgangssprachlicher Begriff für Nonsens, Quatsch.

Hier finden sich mehr Infos


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: ErfindungGimbunkKardanikKoje

Anzeige