Ausprobiert
Motorola Defy+, nicht ganz dicht

Wasserdicht und robust soll das Mobiltelefon Defy+ von Motorola sein. Wir haben ausprobiert, ob es wirklich für den Bordalltag geeignet ist

  • Hauke Schmidt
 • Publiziert am 14.03.2012

YACHT/ H. Schmidt Das Defy+ ist ein robustes Smartphone, aber nicht wirklich wasserdicht

Mit dem Defy+ hat Motorola ein Smart­phone auf den Markt gebracht, das alles kann, was ein solches Gerät heutzutage leisten muss – und außerdem noch einiges mehr, was es für Segler besonders interessant macht. Das Defy+ ist nämlich als Outdoor-Gerät deklariert, es soll „den härtesten Anforderungen und wildesten Abenteuern“ widerstehen: wassergeschützt, staubdicht und kratzfest. Tatsächlich verzeiht die speziell behandelte Oberfläche sogar Attacken mit Schraubenzieher, Stechbeitel, Messer oder Schlüsselbund, ohne dass auch nur geringste Spuren zurückbleiben. Zudem überstand das Glas den Sturz aus Tischkanten­höhe völlig unbeschadet, auf der krängenden Yacht durchaus von Nutzen.

Was in der Praxis noch auffiel:

Eine lange Akku-Standby-Zeit (bis zu 16 Tage) und das patentierte Texteingabesystem Swype. Dabei wischt man lediglich beim SMS- oder Mailschreiben mit einem Finger über das Tastendisplay, der Rechner liefert daraus meist brauchbare Wort-Vorschläge: Texteingabe mit klammen Händen funktioniert somit vergleichsweise sehr gut.

YACHT/ H. Schmidt Nach dem Tauchgang: Der Akku ist nass

Die Vokabel „wassergeschützt“ allerdings bedarf genauerer Definition. Im YACHT-Einsatz erwies sich das Gerät wohl als spritzwasserfest; anders als vom Hersteller angegeben, ist es aber nicht „wassergeschützt bis zu 1 Meter über die Dauer von 30 Minuten“. Alle anderen Testeinheiten brachte das Gerät problemlos hinter sich – aber beim Eintauchen, noch nicht einmal über die gesamte halbe Stunde, zog es Wasser und war anschließend nicht mehr zu gebrauchen.

YACHT/ H. Schmidt Und das Defy+ ist abgesoffen

Wer ein weit überdurchschnittlich robus­tes Smartphone sucht, ist mit dem De­fy+ dennoch bestens bedient, es steckt immer noch deutlich mehr weg als vergleichbare Modelle. Es kostet offiziell (ohne Vertragsbindung) 269 Euro, ist aber im Internet-Versand schon ab gut 200 Euro zu bekommen.

YACHT

Weitere Infos unter www.motorola.de


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: AndroidAusprobiertDefyDefy+HandyMobiltelefonmotorolaSmartphone

Anzeige