Beiboot
Kleiner Falter zum Paddeln und Segeln

Ein platzsparendes Beiboot zum Auseinanderfalten soll das Hypar sein. Außerdem bietet es drei verschiedene Möglichkeiten der Fortbewegung

  • Michael Rinck
 • Publiziert am 25.04.2017
Das Hypar kann gepaddelt, gesegelt und per E-Motor angetrieben werden Das Hypar kann gepaddelt, gesegelt und per E-Motor angetrieben werden Das Hypar kann gepaddelt, gesegelt und per E-Motor angetrieben werden

Hersteller Das Hypar kann gepaddelt, gesegelt und per E-Motor angetrieben werden

Das Hypar genannte einsitzige Kajak soll durch seine faltbare Konstruktion besonders platzsparend transportiert werden können. Das Aufbauen soll zwischen drei und fünf Minuten in Anspruch nehmen und ohne Werkzeug funktionieren. Das fertige Kajak ist 3 Meter lang, 80 Zentimeter breit und 40 Zentimeter hoch. Dabei wiegt es nur 10 Kilogramm, soll aber 100 Kilogramm Zuladung vertragen. Zusammengefaltet misst es 80 mal 23 mal 102 Zentimeter.

Hersteller Das Hypar hat einen senkrechten Bug und ein sehr flaches und breites Heck

Möglich soll dies eine mit wabenförmigen Verstärkungen versehene Struktur aus Polypropylen machen. Die Knickstellen sollen besonders stabil sein und laut Hersteller 20.000 Faltvorgänge halten.

Hersteller Die besegelte Variante existiert bisher nur als animiertes Modell. Ab August soll die Produktion starten

Besonders vielfältig soll aber der Antrieb ausfallen: Standardmäßig wird das Hypar mit einem Paddel angetrieben. Allerdings ist auch ein Surfrigg mit freistehendem Mast in Planung. Gesteuert wird dann mit zwei kleinen Rudern, die per Pedal kontrolliert werden. Außerdem soll es einen E-Antrieb geben, der von Solarzellen auf der Oberseite des Hypar mit Strom versorgt wird.

Hersteller Das Hypar mit E-Antrieb ist auf der Oberseite mit Solarzellen ausgestattet

Im Augenblick ist das Hypar Faltkajak noch nicht erhältlich, aber die Crowdfunding-Kampagne auf Indiegogo ist abgeschlossen und das von den Entwicklern gesetzte Ziel schon um 6000 Dollar überschritten. Ab Mai soll die Produktion starten. Die ersten 50 Unterstützer der Kampagne erhalten ab Juni ihre Kajaks. Wer sich mit 700 Dollar an dem Projekt beteiligt, bekommt sein Kajak ab Juli. Das Hypar mit Segel soll ab August produziert werden.

Hier geht es zur Seite des Herstellers und hier zur Crowdfunding-Kampagne .


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: BeibootFaltpaddelbootHyparKayakSmart Boat

Anzeige