Segelmacher
Incidences kauft deutsches Patent

Die französische Segelmachergruppe hat dem deutschen Tuchhersteller Dimension-Polyant die Rechte für das Verfahren namens D4 abgekauft

  • Fridtjof Gunkel
 • Publiziert am 26.11.2013

A. Schweizer/Incidences D4-Segel von Incidences auf dem One-Off "Leu", 2013 deutscher Meister der Hochsee-Division A

D4 ist ein Verfahren für die Herstellung von Segeln, die aus lastorientierten und individuell laminierten Gelegen bestehen und auf oder zwischen einer Folie verklebt werden. Vergleichbare Systeme bieten beispielsweise auch North Sails, Elvström Sailmakers oder UK Sailmakers an. Das Besondere an D4: Die Technologie stand bei Tuchhersteller Dimension-Polyant jedem Segelmacher zur Verfügung. Der musste nur sein Design abliefern und erhielt vorgefertigte Segelteile, die er selbst endmontierte und ausrüstete.

Incidences, eine große französische Segelmachergruppe mit vier Standorten und vielen Wurzeln und Erfolgen im Hochseeregattasegeln, war einer der größten Kunden der D4-Sparte. Nun hat die Firma das D4-Patent inklusive der Produktionsmaschinen übernommen. Die Herstellung findet jetzt in La Rochelle an der Atlantiküste in einer eigens eingerichteten Einheit namens Incidences Technologies statt. Die Produktion soll Anfang Januar beginnen. D4 soll weiterhin auch anderen Segelmachern offenstehen. Repräsentant für den deutschsprachigen Raum sowie Skandinavien ist Albert Schweizer (albert.schweizer@incidences-sails.com) in Bremen.


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: 3DLDimension-PolyantIncidencesNorth SailsSegelSegel Segeltuch AnatomieTuch

  • 3,00 €
    Segelregenerierung
  • 29,90 €
    Regattasegeln
Anzeige