Bedienhilfen

Elektrowinschen: Komfort auf Knopfdruck

Elektrowischen sind teuer – bestehende Winden lassen sich aber nachträglich kostengünstiger mit einem E-Antrieb ausrüsten. Die Übersicht im PDF-Download

Michael Rinck am 03.01.2020
BOOTSTEST Jeanneau Sun Odyssey 409-92.jpg
Yacht / Martin Sebastian Kreplin

Schot dichtholen per Knopfdruck statt durch kräftezehrendes Kurbeln

Spätestens, wenn der Windex ausgerichtet werden muss und dazu ein Crewmitglied in den Mast gekurbelt wird, wünscht man sich nichts sehnlicher als eine elektrische Winsch. Doch nicht nur in dieser – recht seltenen – Si­tuation kann eine Elektrowinde hilfreich sein. Auf großen Booten und vielen älteren mit großen Vorsegeln ist auch das Dicht­holen der Vorschot nach der Wende schon mit beträchtlicher Anstrengung verbunden. Besonders für ältere Segler bedeutet dann die E-Unterstützung einen enormen Komfort- und Sicherheitszuwachs.

Auch Boote, die bisher nur mit manuellen Winden ausgestattet waren, lassen sich in den meisten Fällen nachträglich mit Elektroantrieben nachrüsten. Was das kostet, was neben Schotwinden noch elektrifiziert werden kann und wie groß die Winsch sein sollte, jetzt zum Nachlesen in YACHT 25/2019. Das Heft ist im DK-Shop erhältlich, oder Sie laden sich die Übersicht über den Link unten herunter.

Downloads


(für Print-Jahresabonnenten kostenlos)
Michael Rinck am 03.01.2020

Das könnte Sie auch interessieren


Fotostrecken

Neueste Downloads

Yachttests


Reise-Reportagen


Ausrüstung


Gebrauchtboottests


    ANZEIGE

    Weitere News und Angebote

Neue Videos


Aktuelle Artikel bei YACHT online