Ausrüstungstest
Ferngläser: Sechs seefeste Sehhilfen mit Kompass

Bordtaugliche Marineferngläser brauchen nicht nur gute optische Eigenschaften, sie sollten auch robust und wasserfest sein. Der Test jetzt im PDF-Download

  • Thomas Bock
 • Publiziert vor 3 Jahren
Die Optik des Glases ist schärfer, als es auf dem Foto erscheint Die Optik des Glases ist schärfer, als es auf dem Foto erscheint Die Optik des Glases ist schärfer, als es auf dem Foto erscheint

YACHT/H. Schmidt Die Optik des Glases ist schärfer, als es auf dem Foto erscheint

Thomas Bock Das Sehfeld der zu testenden Ferngläser wurde mit dem Kollimator vermessen. Dafür simuliert das Gerät eine Entfernung von 1000 Metern

Für manche Wassersportler ist ein Fernglas nur noch eine maritime Antiquität. Wenn der Skipper von heute wissen will, was auf dem Wasser los ist, schaut er auf einen der vielen Monitore, die je nach System und Funktion Auskunft über Position und Navgation, Schiffsverkehr und andere relevante Daten geben.

Was diese Monitore aber nicht anzeigen, sind die Fischerfähnchen, die in keiner elektronischen Seekarte oder auf dem Radar sichtbar sind. Oder das knapp an der Oberfäche schwimmende Treibgut. Ganz zu schweigen von dem hilflosen Schiffbrüchigen, der gesehen werden will.

Daher gehört ein Fernglas an Bord. Robust und unempflindlich gegen Stöße soll es sein, bis in die Dämmerung hinein soll es ein klares, helles Bild liefern.

Wir suchten den Markt nach seriösen Angeboten zwischen 170 und 570 Euro ab. Welches Glas konnte überzeugen? Die Antwort finden Sie in der YACHT, Ausgabe 10/2018, erhältlich im DK-Shop. Oder Sie laden sich den Test direkt über den Link unten herunter.

Themen: AusrüstungstestAusrüstungs-TestFernglasFerngläserKompassMarinefernglasTestTestbericht

  • 3,00 €
    Fernglas: 6 Mittelklasse-Modelle

Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige