alle News123. Kieler Woche unter neuer Leitung

Christoph Schumann

 · 18.05.2005

Dreigestirn ersetzt "Mr. Kieler Woche" Dieter Rümmeli

Organisatoren setzen auf Kommunikation und Partnerschaft.
Die Kieler Woche wird auch nach dem Rücktritt von Organisationsleiter Dieter Rümmeli ihren Vorsprung vor den weltweit größten Veranstaltungen halten.

Da sind sich die neuen Macher Jobst Richter (Leiter des Regatta-Ausschusses im KYC), Tom Ross (zuständig für die Seebahn) und Sven Christensen (Marketing) sicher. Sie freuen sich besonders darüber, dass der neue Weltpräsident der International Sailing Federation, der Schwede Göran Petersson, gleich im ersten Jahr seiner Amtszeit Kiel besucht.

Zusammen mit dem Generalsekretär Ave Sundheim aus Norwegen will er sich ein Bild machen von den 5.000 Seglern, 2.000 Booten und Yachten. Zu dem Ereignis werden zudem etwa 300 Journalisten erwartet.

In der internationalen Kieler Woche (18. bis 21. Juni) sind die Boote der Klasse Bénéteau 25 zum ersten Mal dabei. "Wir müssen solche aufstrebenden Klassen fördern", meint Richter. Im olympischen Teil wird erstaunlicherweise das Board Mistral noch geführt, obwohl es aus dem olympischen Programm gestrichen wurde. "Es gibt zurzeit keine neuen Olympia-Boards vom Typ Neil pryde XRS", so Richter. Drei Meldungen aus Weißrussland allerdings liegen für diese Klasse vor. "Woher die das Brett bekommen wollen, ist mir völlig unklar."

Waren es im vergangenen Jahr nur drei Ynglings, die sich vor Olympia nach Kiel verirrten, haben die Veranstalter schon jetzt sieben Meldungen. Richter: "Wir hoffen auf doppelt so viele. Das wäre super."

Die boot Düsseldorf hat am 18. Mai in Hamburg ihren Partnervertrag mit der Kieler Woche um fünf Jahre verlängert. Als neuer Prämiumpartner stellte sich neben BMW und der HSH-Nordbank jetzt auch der Kommunkationsprofi mobilcom zum ersten Mal vor.