YACHT Speeeeed Challenge
Class-40-Skipper Simon Koster knackt mal eben die 20 Knoten

Es fehlte nicht an Versuchen, die Saisonbestmarke für Einrumpf-Kielboote neu zu verorten. Der Schweizer Profi hat es beim Solo-Training geschafft – und wie!

  • Jochen Rieker
 • Publiziert am 24.05.2022
Selfie bei 20,58 Knoten Fahrt. Simi hatte am Wochenende Spaß – und nimmt YACHT-Leser in einem sehenswerten Video mit auf seine Rekordversuche Selfie bei 20,58 Knoten Fahrt. Simi hatte am Wochenende Spaß – und nimmt YACHT-Leser in einem sehenswerten Video mit auf seine Rekordversuche Selfie bei 20,58 Knoten Fahrt. Simi hatte am Wochenende Spaß – und nimmt YACHT-Leser in einem sehenswerten Video mit auf seine Rekordversuche

Simon Koster Selfie bei 20,58 Knoten Fahrt. Simi hatte am Wochenende Spaß – und nimmt YACHT-Leser in einem sehenswerten Video mit auf seine Rekordversuche

Es war eigentlich mehr so eine Schnapsidee. Also ohne Schnaps natürlich! Aber manchmal sind es ja gerade die verrücktesten Einfälle, die die schönsten Blüten treiben. Und danach sieht es bei der inoffiziellen, nur der Unterhaltung und dem fröhlichen Schnellsegeln dienenden YACHT Speed Challenge aus.

Die von uns beim Test der First 36 aufgestellten 16,6 Knoten hielten keine zwei Wochen, da erhöhte Wolle Heibeck gleich auf 17,4 Knoten. Aber auch dem Rekord war kein langes Leben vergönnt. Denn am vergangenen Wochenende bliesen gleich mehrere Crews zum Halali.

JPK-Sipper Rasmus Töpsch hatte am Ende zwar "nur" 15,36 Knoten auf seinem NKE-Multigraphic-Display stehen, aber die immerhin nachts gesegelt. In der vagen Hoffnung, dass nachts doppelt zählt, postete er auf Facebook und Instagram ein Beweisfoto. Begleittext: "Alles geben ... nur nicht auf". Wir sind sicher: Da geht noch was!

Rasmus Töpsch Guter Versuch, Rasmus, aber nachts gilt nicht doppelt ...;-)

Einen Wert knapp über Wolle Heibecks "Black Maggy"-Niveau loggte bei der Segelbundesliga in Hamburg die Crew vom Bocholter Yachtclub: 17,7 Knoten – und das auf der Außenalster. Das ist zwar noch ein Stück weit vom maximalen Potenzial der J/70 entfernt, aber schon ganz amtlich. Zumal die Jungs ja um die Tonnen gepfeffert sind, nicht etwa nur auf einem ICE-Gleis Richtung Top Speed. Daher ohne Wenn und Aber: Chapeau!

SAP Sailing Schon besser, aber leider nicht gut genug: 17,7 Knoten vom Bocholter Yachtclub

Der eigentliche, zwischenzeitliche, momentane Bis-auf-Weiteres-Held heißt freilich Simon "Simi" Koster. Und vielleicht bleibt seine Bestmarke ja dann doch mal ein paar Tage länger unangetastet. Denn der Schweizer Profi hat auf seiner von Sam Manuard konstruierten Mach 40.4 "Banque du Leman" vor Lorient ganz ordentlich vorgelegt.

Simon Koster Achteraus nur weißes Wasser. Simis Class 40 "Banque du Leman" im High-Speed-Mode

Zwei "Speed Runs" reichten ihm, um unter vollem Groß, Stagfock und Code locker in die Zwanziger vorzustoßen. Im ersten Lauf registrierte sein Adrena-Programm 20,27 Knoten über Grund, im zweiten sogar 20,58 Knoten. Eine Demonstration dessen, was die aktuelle Generation der Class 40 zu leisten im Stande ist – und ihr Soloskipper, der schon so manchen Hochseerekord aufgestellt hat.

Simon Koster Bisschen verwackelt und nicht ganz das Rekordtempo, aber nah genug dran. 20,4 Knoten durchs Wasser ... über Grund waren es in der Spitze 20,58 Knoten!

Simon nahm sich beim Auslaufen sogar Zeit, seine Versuche im Video zu dokumentieren. Und lief, als der Speedo schon an die 20 Knoten durchs Wasser zeigte, mal eben mit der Kamera aufs Vorschiff, um der YACHT-Gemeinde einen Eindruck vom Boot und der imposanten Hecksee zu vermitteln. Neue Maßstäbe also – nicht nur in Sachen Speed, sondern auch darin, den Versuch im Bewegtbild zu transportieren. Danke, Simi! Und Gratulation!!!!!

20, 58 Knoten ...! So, Leute – jetzt wird's also sportlich. Aber lasst euch nicht den Schneid abkaufen. Der Autor erinnert sich dunkel, auf einer regulären Hanse 370 mit Zweitanker und Bordfahrrad in der Backskiste schon mal 16,2 Knoten in der zornigen Ostsee geloggt zu haben, oder zwanzigkommairgendwas auf einer Comfortina 42 im Atlantik, dem Golfstrom sei Dank.

Wir kennen da auch ein paar wilde Dehler-30-Akrobaten, J-Boat-Eigner, JPK-Virtuosen, Sunfast-Treiber, Pogo-Bezwinger und überhaupt die ganze Gang der Stollergrund-Ultras, die schon fett zweistellig unterwegs waren. Also los! Skagen Rund, Brassfahrt – da geht doch noch was!

Spätestens, wenn Boris im August seine neue "Malizia" ernstlich von der Leine lässt, fällt die 30! Bis dahin haben auch Normalsterbliche noch eine Chance – es sei denn, Simi geht nächstes Mal bei 30 bis 35 Knoten Wind raus. Dann wollen wir aber dabei sein.

Wir freuen uns jedenfalls schon jetzt auf die folgenden Berichte. Und versprechen, dass wir uns bis zur nächsten Bestmarke dann auch einen würdigen Preis ausgedacht haben. Haut rein!


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: YACHT Speed Challenge 2022

Anzeige