Havarie
Yacht auf der Nordsee gesunken

Nach einer Grundberührung ist südlich von St. Peter-Ording am Eiderfahrwasser eine Segelyacht gesunken. Die Crew wurde rechtzeitig gerettet

  • Pascal Schürmann
 • Publiziert am 09.06.2016

Ben Scheurer

Glück im Unglück hatte gestern Morgen die Crew der in Nordstrand beheimateten "Calmares". Nahe der Tonne 10 des Eiderfahrwassers lief ihre Segelyacht auf Grund, schlug Leck und sank binnen einer Stunde. Die Crew setzte einen Notruf ab – an Bord befanden sich ein Mann, eine Frau und ein Hund – und konnte schon wenige Minuten später von einem Boot der Wasserschutzpolizei unversehrt abgeborgen werden. Die Polizisten befanden sich zum Zeitpunkt des Unglücks rein zufällig in der Nähe; sie waren routinemäßig auf Streifenfahrt, als sie das "Mayday" der "Calmares" empfingen.

Die Unglücksstelle liegt etwa auf halber Strecke zwischen Büsum und Helgoland. Sie wurde mit einer Tonne markiert, damit andere Schiffe gewarnt werden und eine eventuelle spätere Bergung erfolgen kann. Die gerettete Crew wurde nebst Hund zur Seeunfallaufnahme nach Büsum gebracht. Die Schadenshöhe beläuft sich auf zirka 35.000 Euro.

Openseamap.org Das Eiderfahrwasser südlich von St. Peter-Ording. Das rote Kreuz markiert die ungefähre Unglücksstelle. Ganz rechts das Eidersperrwerk. 


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: CalmaresGrundberührungHavarieNordseePolizeiSeenotSinken

Anzeige