Medien
Watsons Weltumsegelung wird Kinofilm

Die Produktionsfirma Paramount Pictures möchte das Abenteuer der Australierin verfilmen. Bereits Ende 2013 soll "True Spirit" im Kino sein.

  • Johannes Erdmann
 • Publiziert am 21.08.2012

Watson Jessica Watson vor ihrer Reise 2007

Aus der damals 16-jährigen Jessica Watson ist mittlerweile eine engagierte junge Frau geworden, die sich und ihre Berühmtheit in Australien vorwiegend für karitative Zwecke und Naturschutzprogramme einsetzt. Die 210 Tage dauernde Weltumsegelung, die sie im Sommer 2010 berühmt gemacht hat, liegt weit hinter ihr.

Dennoch war die inzwischen 19-Jährige aus Mooloolaba in Queensland sehr überwältigt, als plötzlich ein Angebot der Filmemacher von Paramount Pictures im Postkasten lag. Der amerikanische Filmproduzent David Brookwell hat zusammen mit dem Regisseur Sean McNamara bereits den Film „Soul Surfer“ produziert, der die tragische Geschichte einer jungen Surferin erzählt, die bei einem Haiangriff ihren linken Arm verlor, doch trotzdem große Erfolge im Profisurfen sammelte. Nun war er auf der Suche nach einem weiteren, „inspirierenden Film für die ganze Familie“ – und wurde fündig. Die Dreharbeiten sollen im Frühjahr 2013 beginnen. Bereits zum Ende des nächsten Jahres ist die Premiere geplant.

Wer die junge Darstellerin sein wird, die Jessica Watson im Film verkörpert, ist bislang noch nicht bekannt – „aber es wird sich wahrscheinlich um eine australische Schauspielerin handeln“, erklärt Produzent David Brookwell einer australischen Zeitung. „Es gibt nicht viele, die infrage kommen“, erklärt er weiter, „es wäre auch möglich, eine ganz neue Schauspielerin einzusetzen.“ Auf jeden Fall will man ganz nah am Original des Buchs „True Spirit“ (auf Deutsch: "Solo mit Pink Lady" , Delius Klasing) bleiben: „Es gibt keinen Grund, etwas zu erfinden. Die Geschichte ist auch so einfach unglaublich“, so Brookwell. Der Vizepräsident von Paramount Pictures Australia, Mike Selwyn, nannte das Buch gar „eine wunderbare Erzählung voller Mut, Beharrlichkeit und Erfolg, die alle Zuschauer begeistern wird“.

Über die Vorstellung, von einem anderen Mädchen dargestellt zu werden, sagt Jessica Watson: „Es ist irgendwie merkwürdig, aber spannend.“ Sie ist sich allerdings nicht sicher, ob sie bei den ersten Castings dabei sein wird. Aber auf die Rolle als Beraterin freut sie sich, „damit der Film so realistisch wie möglich wird“.


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: FilmJessica WatsonKinoMovieNonstopPink LadySparkman & StephensWeltumsegelung

Anzeige