Classic Week 2010
Warten auf Wettfahrtbedingungen

Die zweite Classic Week beginnt mit Starkwind, die Wettfahrten des ersten Tages wurden abgesagt.

  • Martin-Sebastian Kreplin
 • Publiziert am 12.06.2010

MArtin-Seb. Kreplin Der Spitzgatter Jeløen aus Norwegen

Die zweite Classic Week beginnt mit Starkwind, die Wettfahrten des ersten Tages wurden abgesagt. Eine perfekte Gelegenheit, um sich die zahlreichen klassischen Yachten im Stadthafen von Flensburg in aller Ruhe anschauen zu können.

Sie kommen nicht nur aus ganz Deutschland, auch Yachten aus Dänemark, Norwegen und sogar Irland sind vertreten. Doch für alle hat der Wettfahrtleiter heute einen Hafentag verordnet, auf der Flensburger Förde weht es mit sieben Beaufort. So wird das Regattafrühstück in aller Ruhe verlängert, die Boote aufgeräumt und letzte Trimmarbeiten erledigt. Die naturgemäß auf Holzbooten anders ablaufen. „Mach mal zwei Umdrehungen mehr als handwarm“ ruft Sven Schulz seinem Vorschoter zu, der sich gerade an den Wantenspannern zu schaffen macht. Nach einer achtstündigen Fahrt sind sie noch in der Nacht vom Rhein angereist, den 15er Jollenkreuzer „Stichling“ auf dem Hänger.
Und sie sind auch, neben dern 12ern „Thea“ und „Sphinx“ die einzigen, die einmal für einen kurzen Probeschlag auf die Förder herausschnuppern.
Warmlaufen. Für die Langestreckenregatta am Sonntag.


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: Classic WeekKlassikerRegatta

Anzeige