Bobby Schenk
Waffen an Bord: "Eine aberwitzige und wahre Geschichte"

Weltumsegler Knut Kähler wurde wegen Waffenbesitzes zu elfeinhalb Jahren Gefängnis verurteilt. Bobby Schenk kommentiert den Vorgang

  • Lars Bolle
 • Publiziert vor 4 Jahren
Bobby Schenk im Angesicht der Waffe – hier allerdings nur beim Start des ehemaligen Ecker-Races Bobby Schenk im Angesicht der Waffe – hier allerdings nur beim Start des ehemaligen Ecker-Races Bobby Schenk im Angesicht der Waffe – hier allerdings nur beim Start des ehemaligen Ecker-Races

G. Gindel Bobby Schenk im Angesicht der Waffe – hier allerdings nur beim Start des ehemaligen Ecker-Races

Was komischerweise die Leute in meinen Blauwasserseminaren am meisten (neben den Finanzen) interessiert, ist, ob und wie man sich auf Langfahrt bewaffnen soll. Neuerdings rate ich grundsätzlich von Waffen an Bord ab, aber die meisten sehen das nicht ein. Wohin das führen kann, zeigt die Geschichte, in der ein braver deutscher Weltumsegler wegen eines Gewehres, mit dem Hühner geschossen wurden, zu elfeinhalb Jahren Gefängnis verurteilt wurde. Im islamischen Gefängnis hätte das leicht sein Todesurteil beziehungsweise "lebenslänglich" sein können.

Zum Bericht...

Themen: Bobby SchenkKnut KählerWaffen


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige