Grossbrand
Viele Fragen, kaum Antworten

Das Feuer ist gelöscht, der Qualm hat sich verzogen – was bleibt, ist die Frage nach der Ursache für den verheerenden Großbrand in Kappeln

  • Karolina Meyer-Schilf
 • Publiziert am 04.04.2016

YACHT/K. Meyer-Schilf Der verheerende Brand bei Janssen & Renkhoff zerstörte vier Yachten

Die Werfthalle von Janssen & Renkhoff ist komplett ausgebrannt, nur die Außenhülle und einige Innenwände stehen noch. Das Feuer hat sich über das Dach ausgebreitet, Zeugen berichten, es sei in der oberen Etage der Halle ausgebrochen. Vor der Absperrung sammeln sich immer wieder kleine Gruppen von Eignern und Anliegern und starren fassungslos ins Innere der Halle. Die dort stehenden Schiffe sind zu unförmigen Plastik-Klumpen zusammengeschmolzen.

Thedje Ancker, Geschäftsführer von Ancker Yachting und Vermieter der Halle an die Bootswerft Janssen & Renkhoff, sagt: "Vier Yachten wurden komplett zerstört, zwei weitere konnten leicht beschädigt gerettet werden." Sie stehen jetzt auf dem Außengelände; eine Yacht hat deutliche Brandspuren an ihrem verschmorten Heck.

Somit ist der Schaden zwar geringer als ursprünglich gemeldet, für die Werft bedeutet das dennoch: Totalverlust. In der Halle waren sowohl der Werftbetrieb als auch das Büro untergebracht. Die Brandursache ist noch völlig unklar, die Kriminalpolizei Schleswig hat die Ermittlungen aufgenommen und wird heute zusammen mit Gutachtern das Werftgebäude untersuchen. Wie es für den Werftbetrieb bei Janssen & Renkhoff weitergeht, ist unterdessen völlig ungewiss. Die Werft war für eine Anfrage bis jetzt nicht zu erreichen.

YACHT/K. Meyer-Schilf Ein großer verkohlter Klumpen ist alles, was nach dem Brand von einer Yacht übrig blieb

Am wahrscheinlichsten für das Unglück erscheint derzeit ein technischer Defekt: Nach Angaben von Konstrukteur Marc-Oliver von Ahlen, der sein Büro ebenfalls auf dem Ancker-Gelände hat, waren zum Zeitpunkt des Brandes am Samstagmittag die Werftmitarbeiter im Wochenende.

Ob die betroffenen Eigner ihren Schaden ersetzt bekommen, hängt von der Art ihrer Versicherung ab: Eine reine Bootshaftpflicht reicht dabei nicht aus – lediglich im Falle einer Kaskoversicherung sind Schäden im Winterlager mitversichert.

Inzwischen gibt es eine erste Stellungnahme der Werft zum Brand:

Der Werftbetrieb geht weiter Die Werft Yachtbau Janssen & Renkhoff, deren Werkhalle am vergangenen Samstag von einem Großfeuer zerstört wurde, arbeitet trotz des großen Schadens weiter. Der Werftbetrieb wird in eine der benachbarten Hallen verlegt, so daß die Arbeit mit nur leichter Verzögerung weitergeht. Am vergangenen Samstag war kurz nach Mittag ein Feuer in der Werfthalle ausgebrochen. Ein ehemaliger Mitarbeiter der Werft, der zufällig auf dem Gelände war, bemerkte das Feuer und versuchte es noch zu löschen, während sein Begleiter die Feuerwehr informierte. Wegen der bereits starken Rauchentwicklung mußte er jedoch das Gebäude verlassen. Die kurze Zeit später eintreffende Feuerwehr konnte ein Übergreifen des Brandes auf die benachbarten Hallen verhindern. Personen kamen nicht zu Schaden. Jedoch wurden die in der Werfthalle stehenden 4 Yachten ein Opfer der Flammen. Die Brandursache ist noch nicht bekannt, die Polizei ermittelt noch.

Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: Ancker YachtingBrandFeuerHalleJanssen & RenkhoffKappelnWerftWinterlager

Anzeige