Auszeichnungen

Viel Tradition – und eine Premiere

Die Segelkameradschaft Das Wappen von Bremen hat im Rahmen eines Festakts die herausragenden Leistungen des Jahres gewürdigt. Eine Neuerung gab es auch

Uwe Janßen am 06.11.2017
Hochseeseglerabend
HVS

Auf ihrem diesjährigen Hochseeseglerabend hat die Segelkameradschaft Das Wappen von Bremen (SKWB) ihre renommierten Preise vergeben. Beim 81. Seglertreffen im Bremer Rathaus gab es eine Neuerung: Erstmals wurde die Robbe & Berking German Offshore Trophy zur Förderung des deutschen Hochseesegelsportes vergeben – sie ging an Lukas Wiebel, den Skipper der "Broader view Hamburg" vom Hamburgischen Verein Seefahrt (HVS), für den Sieg bei der Regatta Helgoland–Brest.

Hochseeseglerabend

Stunde der Sieger: Das sind die Ausgezeichneten 

Des Weiteren wurden im Laufe des Festakts selbstverständlich auch die traditionsreichen Auszeichnungen verliehen.

Den Franz-Perlia-Seefahrtspreis der Jugend erhielt die Yachtschule des Kieler Yacht-Clubs für eine Ostsee-Reise. Die beiden Skipper Patrick Floß und Tim Iwahn haben innnerhalb von 26 Tagen ab und bis Kiel Deutschland, Schweden und Dänemark bereist und dabei 1.367 Seemeilen zurückgelegt.

Hochseeseglerabend

Geehrt: Jochen Winter (M.) mit dem Goldenen Kompass

Der Tanja-Pokal ging an Christian Fimmers für eine Schottland-Rund-Reise mit der "Aquis Granus" vom Akademischen Segelvereins in Aachen.

Den Silbernen Globus bekam Carol Smolawa. Sein Törn führte den SKWB-Schiffer mit der "Wappen von Bremen" von Kirkenes durch die Barentsee über Archangelsk bis nach St. Petersburg. In 22 Tagen wurden dabei 1.350 Seemeilen zurückgelegt.

Mit dem Goldenen Kompass wurde der Hamburger Skipper Jochen Winter geehrt. Er bewältigte mit kleiner Crew die Nordwestpassage mit seiner "Morning Haze".  Ein ausführliches Interview mit Jochen Winter über diesen Törn lesen Sie im Übrigen in der aktuellen Ausgabe der YACHT.

Der Rolf-Schmidt-Gedächtnispreis geht an die "Tutima" mit ihrer 15-köpfigen Frauencrew um Skipperin Kirsten Harmstorf-Schönwitz vom Mühlenberger Segel-Club.

Weiterhin vergab die Regatta-Vereinigung Seesegeln ihre Preise, und zwar an Knut Freudenberg ("Halbtrocken") und Daniel Baum ("Elan").

Der Schlüssel-Preis der Freien Hansestadt Bremen für Spitzenleistungen im Hochsee-Regattasegeln von deutschen Yachten im Ausland erhielt Harm Müller-Spreer aus Hamburg. Er skipperte die "Platoon" zum Weltmeistertitel in der TP-52-Klasse.

Die Ansgarkette wird traditionell zwischen dem HVS und der SKWB und ihren Vereinsyachten "Haspa Hamburg" und "Bank von Bremen" ausgesegelt. In diesem Jahr ging sie an Peter Schikora, den Schiffer der "Bank". 

Hochseeseglerabend

Festakt: Feierliche Stimmung auf dem SKWB-Abend im Bremer Rathaus

Uwe Janßen am 06.11.2017

Das könnte Sie auch interessieren