Jan Hamester
Verletzung am Bein. Hamester braucht Medikamente

Mitten zwischen Afrika und Südamerika hat Hamester gesundheitliche Probleme: eine Entzündung im linken Bein

  • Lars Bolle
 • Publiziert am 19.12.2016
Jan Hamester an Bord seiner "Roaring Forty" Jan Hamester an Bord seiner "Roaring Forty" Jan Hamester an Bord seiner "Roaring Forty"

J. Hamester Jan Hamester an Bord seiner "Roaring Forty"

Kurz vorm Äquator, mitten in den Doldrums, erreicht die YACHT eine Nachricht von Jan Hamester. Nach 24 Tagen auf See ist auf der "Roaring Forty" offenbar technisch alles in Ordnung. Nur dem Skipper könnte es besser gehen. Hamester schreibt von Bord:

Eigentlich ist ja alles gut. Wir sind etwa 70 Seemeilen vorm Äquator, der Wind weht mit 10,4 Knoten apparent über Deck in einem Winkel von 50 Grad, der Sonnenaufgang ist gigantisch, die Nacht war ruhig und der Kurs führt mit etwa sieben Knoten annähernd in Richtung Süden. Technisch ist nichts perfekt, aber alles funktioniert.

Dieser Inhalt steht nicht mehr zur Verfügung.

Wenn da nicht das kleine Problem des Kapitäns wäre: Habe seit einer Woche eine Entzündung im linken Bein, knapp oberhalb des Fußknöchels. Fuß und Beim sind zwischenzeitlich auf etwa die doppelte Größe des rechten angewachsen. Dass das auch weh tut, kann man sich vorstellen. Gott sei Dank bin ich in guter telefonischer ärztlicher Betreuung. Alle Medikamente fand ich auf Anhieb, nur das Antibiotikum nicht. Einen All Ships Call auf der Suche nach Medikamenten habe ich soeben getätigt, jedoch ohne Reaktion. Mein Gefühl sagt mir, dass sich die Situation zwar bessert, aber sollte mir ein anderes Fahrzeug Medikamente zur Verfügung stellen können, würde ich diese gern in Anspruch nehmen. Sonst vorn und achtern alles klar! Cheers, Havnemester.


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: Class 40EinhandJan HamesterNonstopRoaring FortyWeltumsegelung

Anzeige