alle News
Van den Heede weiter auf Rekordkurs

Der Franzose will als Schnellster Einhand und nonstop gegen den Wind um die Welt segeln

  • Mathias Müller
 • Publiziert am 07.01.2003

www.vdh.fr Vergleich Van Den Heede (rot) und Monnet (grau)

Gut zwei Monate nach seiner Abreise in Brest ist Jean Luc Van den Heede beim Versuch, als schnellster Einhandsegler die Welt nonstop und gegen die vorherrschenden Winde zu umsegeln, weiterhin auf Rekordkurs.

Am 65. Tag seiner Reise beträgt der Vorsprung auf die alte Rekordmarke seines Landsmanns Philippe Monnet (insgesamt 151 Tage) immerhin schon 18 Tage.

Derzeit befindet sich der 57-Jährige mit seiner 70-Fuß-Yacht "Adrien" nicht weit entfernt vom australischen Kap Leeuwin. Zum Vergleich: Der deutsche Segelheld Wilfried Erdmann hatte zu einem vergleichbaren Zeitpunkt seines Einhandtörns Kap Hoorn noch nicht gerundet. In der letzten Nacht hatte Van den Heede mit einem starken Sturm zu kämpfen. Trotzdem gab sich der Franzose in seinem Logbuch gut gelaunt. "Vom Sturm und Wellengang abgesehen, ist alles in bester Ordnung ? auch wenn das Leben an Bord unter den Bedingungen recht schwierig ist", schreibt er.

Wenn Van den Heede in dem bisherigen Tempo weitersegelt, könnte er selbst sein ehrgeiziges Ziel von 140 Tagen bis Brest unterbieten. Ein Rekord, der zukünftig nur schwer zu schlagen wäre.


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: EinhandVan den HeedeWeltumsegelung

Anzeige