Messe
Startschuss mit Knalleffekt

50 Jahre boot: Die größte Wassersportmesse der Welt beginnt die heiße Phase der Jubiläums-Vorbereitung mit der Präsentation einer neuen Werbe- und Imagekampagne

  • Uwe Janßen
 • Publiziert am 04.09.2018
dd dd dd

boot Düsseldorf dd

Untermalt mit einer Lasershow und begleitet von böllernden Pyro-Effekten hat die Messe boot in Düsseldorf ihre neue Image- und Werbekampagne in der Düsseldorfer Fußballarena gestartet. „Follow the call“ („Folge dem Ruf“) heißt deren bewusst doppeldeutiger Claim, für den Segelsport ergänzt um den Slogan „Auf 52 Fuß unbegrenzte Freiheit genießen“.

„Follow the call“ soll einerseits möglichst viele zum Besuch der Ausstellung am Rhein animieren (19.–27.1.2019), zugleich richtet sich das Motto als Aufforderung an die große Zahl derjenigen, die mit dem Wassersport wohl liebäugeln, aber noch einen entscheidenden Anstoß zur aktiven Teilnahme benötigen. Nicht einmal zwei Prozent der Menschen in Europa besitzen ein Boot, erklärte boot-Chef Petros Michelidakis, „das ist nicht der Markt“. Die Branche müsse vielmehr in der Zukunft um die anderen 98 Prozent werben, dort sieht der Messemacher das Potenzial für die Zukunft. „Es ist künftig unsere größte Herausforderung, diese Menschen zu erreichen.“

boot Düsseldorf boot-Chef Michelidakis vor dem Logo zum Jubiläum

Michelidakis sprach darüber auf einem internationalen „Media Meeting“ im VIP-Bereich des Düsseldorfer Stadions. Journalisten aus 23 Ländern waren zu der Veranstaltung angereist, die einstimmen sollte auf eine besondere boot. Die erste Wassersportausstellung am Rhein fand 1969  statt, die Premiere liegt im kommenden Januar mithin ein halbes Jahrhundert zurück. Da durfte zum Jubiläum ein kurzer Exkurs zu den Anfängen nicht fehlen. Als die Idee einer Wassersportmesse in Nordrhein-Westfalen seinerzeit herumgeisterte, hielten die meisten das für eine „völlig verrückte Idee“. Nur der damalige Düsseldorfer Messechef, dem Thema privat zugetan, gab den vermeintlichen Spinnern eine Chance. 50 Jahre später ist aus der schrägen Idee die weltgrößte Veranstaltung ihrer Art geworden.

Bei der Veranstaltung wurde noch ein zweiter Themenschwerpunkt für die Zukunft deutlich: der Schutz der Ozeane. Gleich zwei Referenten widmeten sich dem Thema, der portugiesische Unterwasserfilmer Nuno Sa und die britische Seglerin und Umweltaktivistin Emily Penn. Als Repräsentant des Segelsports trat Sönke Roever auf, Weltumsegler, Buch- und YACHT-Autor. Er hält auf der Messe sein Blauwasserseminar ab, sowohl für deutsches, als auch für internationales Publikum.

Große Trends erwarten Experten für den Segelsport nicht. Zwar lassen sich zarte Entwicklungen im Superyacht-Segment erkennen und im Foiling, das erstmals zum Thema werden wird, wenn auch in bescheidenem Rahmen. „Der Markt im Segment Segeln ist konstant und ruhig", sagt ein Insider, mit umwälzenden Neuerungen oder signifikanten Entwicklungen sei nicht zu rechnen.

boot Düsseldorf Der Segel-Slogan in der neuen boot-Werbung

Auf der boot werden rund 1500 Segel- und Motorboote zu sehen sein, die Macher erwarten etwa 2200 Aussteller auf 220 000 Quadratmetern Fläche und rechnen mit rund einer Viertelmillion Besuchern. Womöglich wird die Messe im übernächsten Jahr expandieren, wenn die neuen Hallen auf dem südlichen Teil des Geländes fertig sind.

Tickets sollen noch in diesem Monat im Internet zu buchen sein. Alle Informationen dazu, zum Programm und der neuen Kampagne finden Sie auf www.boot.de


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: boot DüsseldorfBootsausstellungMesse

  • 29,90 €
    Blauwassersegeln kompakt
  • 29,90 €
    Segeln mit Wilfried Erdmann
Anzeige