Saison 2008
Seenotretter ziehen Zwischenbilanz

Mehr Menschen gerettet / Spenden rückläufig / Bettina Tietjen wird DGzRS-Botschafterin

  • Pascal Schürmann
 • Publiziert am 06.11.2008

DGzRS

991 Menschen haben die Besatzungen der DGzRS (Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger) in den ersten zehn Monaten des Jahres 2008 aus Seenot gerettet oder aus Gefahrensituationen befreit. 2007 waren es 825 Menschen. Insgesamt sind die 61 an Nord- und Ostsee stationierten Seenotkreuzer und -rettungsboote 1939 Einsätze gefahren. Im Vorjahr waren es 1909 Einsätze.

Die Zahlen teilte die DGzRS gestern in Bremen mit. Bei kaum verändertem Witterungsverlauf im Vergleich zum Vorjahr, so der Vorsitzer der DGzRS Michael Grobien, hätten die Seenotretter eine Zunahme der Einsätze für die Freizeitschifffahrt beobachtet, insbesondere zwischen Anfang Juni und Ende August. Weniger Niederschlagstage, dafür aber häufige und kurze, kräftige Starkwind- und Sturmperioden hätten Freizeitskipper und ihre Besatzungen des Öfteren in Bedrängnis gebracht. Für sie sei gut die Hälfte aller Einsätze absolviert worden. Eine Differenzierung in Segler, Surfer, Motorbootfahrer und andere Wassersportler wurde nicht vorgenommen.

Die Bilanz der Einsätze im Detail (1. Januar bis 31. Oktober 2008):

— 121 Menschen aus Seenot gerettet und
— 870 Personen aus drohenden Gefahrensituationen befreit,
— 391 erkrankte oder verletzte Menschen von Seeschiffen, Inseln oder Halligen zum Festland transportiert,
— 61 Schiffe und Boote vor dem Totalverlust bewahrt,
— 850 Hilfeleistungen für Wasserfahrzeuge aller Art erbracht sowie
— 506 Einsatzanläufe und Sicherungsfahrten absolviert.

DGzRS Seenotkreuzer der 46-Meter-Klasse

Nicht nur die gestiegenen Einsatzzahlen bereiten den Seenotrettern Sorge. Ohne Zahlen zu nennen, hieß es, man könne leider nicht ganz zufrieden über den Spendenverlauf in den ersten zehn Monaten dieses Jahres sein. Große Hoffnung setze man in die letzten beiden Monate, dann werde sich das Seenotrettungswerk wieder verstärkt an die Öffentlichkeit wenden, über seine Arbeit informieren und die Bevölkerung um Unterstützung bitten.

Erneut ist der DGzRS das Spendensiegel vom Deutschen Zentralinstitut für Soziale Fragen (DZI) in Berlin verliehen worden.

Schließlich gaben die Seenotretter noch die neue "Botschafterin" fürs kommende Jahr bekannt: TV-Moderatorin Bettina Tietjen. Sie wird Werder-Bremen-Trainer Thomas Schaaf ablösen, der das Ehrenamt in diesem Jahr inne hat. Schaaf würdigte die Arbeit der DGzRS. Bei einem Besuch an Bord des auf Norderney stationierten Seenotkreuzers "Bernhard Gruben" sagte er: „Besonders beeindruckt mich, welche Verantwortung die Seenotretter übernehmen, welchen Mut sie zeigen, wie sie sich gegenseitig helfen, wenn sie bei schlechtestem Wetter raus müssen, um für die Menschen da draußen da zu sein, die oft nur noch die eine Hoffnung haben, dass jetzt jemand kommt und Hilfe bringt.“

Wirkungsvoll war die Unterstützung von Thomas Schaaf, dem — stellvertretend für Werder Bremen — der Nordsee Touristik Award verliehen wurde. Das damit verbundene Preisgeld von 5.000 Euro spendete er den Seenotrettern mit den Worten: „Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung. Das Geld möchten wir an die Seenotretter der DGzRS weiterreichen, die einen sehr wichtigen und extrem guten Job an der Küste machen.”

Insgesamt sind derzeit 61 Seenotrettungsboote und Seenotkreuzer zwischen Borkum und Ueckermünde einsatzbereit. 185 fest angestellte und rund 800 ehrenamtlich tätige Seenotretter sind auf 54 Stationen auf den Inseln und an den Küsten tätig.


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: 2008BilanzDGzRSEinsätzeSeenotretter

Anzeige