Verkehr
Schiffe fahren durch die Röhre

Nach Jahren der Planung hat die Regierung in Oslo nun grünes Licht gegeben: Der weltweit größte Schiffstunnel wird in Westnorwegen gebaut

  • Karolina Meyer-Schilf
 • Publiziert am 18.03.2015

Appex Kystverket So soll der geplante Schiffstunnel einmal aussehen

Es wird ein Bauwerk der Superlative: Eine Milliarde norwegische Kronen, das sind etwa 115 Millionen Euro, stellt die Regierung für gerade einmal 1,7 Kilometer Tunnel bereit. Was den Tunnel an der norwegischen Westküste so teuer macht, ist allerdings nicht die Länge: Mit einer Höhe von 37 Metern sowie einer Breite von 26,5 Metern bietet er sogar den größten "Hurtigruten"-Schiffen Platz.

Nachgedacht wurde über einen Tunnelbau an dieser Stelle schon lange. Die Gewässer um die westnorwegische Halbinsel Stad sind durch zahlreiche Untiefen und komplizierte Strömungsverhältnisse nautisch sehr anspruchsvoll. Viele Unfälle sind hier schon passiert, bei schlechtem Wetter kommt es auch im Liniendienst der "Hurtigruten" immer wieder zu Verspätungen.

Diese Gefahrenstelle wird mit dem geplanten Tunnelbau entschärft: Die Passage zwischen dem Moldefjord und dem Vanylsfjord wird nicht nur deutlich kürzer, sondern sie führt damit durch geschütztes Revier.

Appex Kystverket Der geplante Tunnel verbindet Moldefjord und Vanylsfjord auf 1,7 Kilometern Länge

Die norwegische Küstenbehörde Kystverket hat nun den Auftrag erhalten, ein Vorprojekt zu erstellen. Gebaut werden könnte dann ab 2018. Auch Segler sollen zukünftig von dem Tunnel profitieren können: Bei 37 Metern Durchfahrtshöhe müssen sie sich keine Gedanken um das Mastlegen machen.


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: NorwegenVerkehr

Anzeige