Abenteuer
Reparaturstopp in den Roaring Forties

Bernt Lüchtenborg 100 Tage unterwegs / "Horizons" macht nach Kollision Wasser

  • Pascal Schürmann
 • Publiziert am 06.10.2009

B.Lüchtenborg Lüchtenborg vorgestern in der Navi seiner "Horizons". Dank Notstromversorgung kann er über seine Havarie berichten

Es war vor zwei Tagen, als der Logbuchbericht Lüchtenborgs all jene aufschreckte, die seine Reise um die Welt via Internet verfolgen. "Horror!", schieb er. Nachdem er tagsüber den ersten Eisberg gesichtet hatte, habe es nach Mitternacht einen unglaublichen Knall und eine Erschütterung gegeben.

Weiter schrieb er: "Kollision! Vermutlich ein Growler oder Treibgut. Der Mast steht, das Rigg scheint unbeschädigt. Das Ruder scheint was abbekommen zu haben, bewegt sich schwerer. Wenig später Bilgenalarm. Wassereintritt. Batterien unter Wasser. Alle Bodenbretter aufgenommen, Wasser gelenzt, hoffe auf keine Leckage."

Eigentlich hatte er vor, die Kerguelen anzulaufen, falls er den Schaden nicht in den Griff bekommen sollte. Dann aber hat er sich nach jüngsten Informationen seiner Ehefrau entschlossen, bereits auf den Crozet-Inseln (siehe Karte) einen Ankerstopp in einer Bucht der Ile Possession einzulegen. Gegen abend will er die Reparaturen beendet haben und dann weitersegeln.

Google Earth Weites Nichts. Links Südafrika, rechts Australien, dazwischen das Crozet-Archipel und die Kerguelen

Lüchtenborg, der am vergangenen Samstag seinen 56. Geburtstag gefeiert hat, ist heute genau 100 Tage seit seinem Aufbruch in Cuxhaven unterwegs. Nachdem er vor einigen Tagen Kapstadt passierte, befindet er sich nun auf dem Weg nach Kap Hoorn.

In der Zeitschrift "mare" aus dem September 2006 war ein Artikel über das Crozet-Archipel übrigens mit "Die Inseln der Schiffbrüchigen" überschrieben. Auf den kargen Felsen inmitten der Roaring Forties seien seit jeher immer wieder Seefahrer gestrandet. Insofern setzt Lüchtenborg eine alte Tradition fort.

Google Earth Unwirtliche Gegend. Das Bild zeigt die Ankerbucht auf der Ile Possession, die Lüchtenborg für seinen Reparaturstopp angelaufen hat.

Am Ende des Artikel heißt es gar: "Der englische Abenteurer Bill Tilman, der 1960 mit seinem 14 Meter langen Lotsenkutter "Mischief" zu dem stürmischen Archipel segeln will, schreibt nach dem Studium historischer Expeditionsberichte: "Man möchte fast glauben, dass Schiffbruch der einzige Weg ist, nach Crozet zu gelangen. ""


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: CrozetLeckLüchtenborgsail 2 horizonsSüdmeerWassereinbruch

Anzeige