alle News
Positive Bilanz der hanseboot 2005

130.000 Besucher, gute Verkäufe, zufriedene Aussteller

  • Pascal Schürmann
 • Publiziert am 07.11.2005

Am Sonntag endete nach neun Tagen die diesjährige hanseboot in Hamburg. Insgesamt kamen nach Angaben der Messegesellschaft rund 130.000 Besucher, rund 10.000 mehr als im vergangenen Jahr, um sich über das Neueste im Wassersport zu informieren.

In den hanseboot-Hafen am Baumwall, in dem 40 große Yachten festgemacht hatten, zog es insgesamt 30.000 „Schaulustige“ (Vorjahr: 28.000). Auf der inklusive der Hafenfläche mit 85.000 Quadratmetern bislang größten Hamburger Bootsausstellung präsentierten 920 Aussteller aus 30 Nationen rund 1.200 Yachten, Ausrüstung und Zubehör.

Mit der 21. art maritim „Welt unter Segeln“, mit den Fachsymposien „Yachtentwurf und Yachtbau“ und „Sportboothafen Forum“ sowie dem Blauwasserseminar mit Bobby Schenk bot die hanseboot auch in diesem Jahr ein hohes fachliches Niveau, das großen Zuspruch mit hohen Teilnehmerzahlen erfuhr. Gut angenommen wurde auch die individuelle Törnberatung im Charterbereich.

Ein hohes Kaufinteresse und eine große Verbundenheit mit dem Wassersport zeichnet die hanseboot-Besucher aus. Nahezu jeder zweite Privatbesucher, das ergab die Besucherumfrage, hat gekauft, bestellt oder gebucht. 70 Prozent der hanseboot-Besucher besitzen ein eigenes Boot.

„Für die meisten Aussteller war die hanseboot erfolgreich, teilweise wurden sogar sehr gute Abschlüsse getätigt“, so das Resümee des Geschäftsführers des Deutschen Boots- und Schiffbauer-Verbandes Claus-Ehlert Meyer. „Das Konsumklima hat sich für einen großen Teil der Bootsbranche verbessert, trotz schwierigen wirtschaftlichen Umfelds. Das spiegelte sich auf der hanseboot in der guten Stimmung und mehr Kaufabschlüssen wider. Als besonders positiv wurde von den Ausstellern auch die im Vergleich zum Vorjahr steigende Zahl der Besucher eingestuft“, so Meyer

Dies bestätigt unter anderem Martin Schemkes von Jeanneau: „Der positive Verlauf der hanseboot hat uns überrascht. Besonders groß war das Interesse für unsere Segelyachten zwischen 40 und 50 Fuß. Unsere Premieren-Yacht, die Odyssey 42 DS, ist so gut verkauft worden, dass wir jetzt ein Jahr Lieferzeit haben.“

Sein Kollege Hayo Vreeswijk von Bénéteau ergänzt: „Die Hamburger Bootsausstellung ist in Bezug auf Segel- und Motorboote sehr erfolgreich gelaufen. Im Vergleich zu 2004 ist die Atmosphäre positiver, und wir sehen eine deutliche Verbesserung der Kaufbereitschaft.“

Auch Siegfried Gründl von Gründl-Bootsimport stimmt dem zu: „Es lief alles viel besser, als wir erwartet hatten. Die Stimmung auf der hanseboot war sehr gut. Wir hatten gute Kontakte und Verkäufe.“

In die gleiche Richtung lässt sich Dr. Fritz Conyn von Contest Yachts zitieren: „Wir hatten sehr viel mehr Besucher und ein entsprechend höheres Interesse an unseren Yachten als in den beiden vergangenen Jahren auf der hanseboot. Man ist anscheinend in Deutschland wieder bereit, Geld für die Lust am Leben auszugeben.“

Und Michael Schmidt von Hanse-Yachts kündigte an: „Die hanseboot lief für uns sehr gut. Es gab sehr viele Abschlüsse. Ich bin sicher, dass wir mit den richtigen Produkten zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort waren. Die hanseboot ist eine wichtige Präsentations- und Verkaufsmesse für uns. Deshalb werden wir im nächsten Jahr auch mit der Hanse 630 die größte bisher in Deutschland gebaute Serienyacht in Hamburg präsentieren.“

Auch die Ausrüster zeigten sich am Ende der Messe zufrieden. Albert Schweizer von der Segelmacherei Beilken sagte: „Es ist viel Bewegung im Markt. Für uns als Ausrüster ist die hanseboot die beste Ausstellung, weil der Zeitpunkt richtig ist.“ Und Thomas Jungblut von North Sails Deutschland: „Wir sehen eine steigende Tendenz. Absehen können wir das an neuen Booten, die verkauft werden, das schlägt sich auch bei uns nieder. Dabei werden verstärkt wieder Serienboote verkauft. Auch die Stände rundum sind gut besucht, alle haben gut zu tun. In Hamburg trifft man nach wie vor auf das beste Fachpublikum.“

Stephan Dohrmann von A.W. Niemeyer ergänzte: „In Hamburg ist ein Aufwärtstrend spürbar. Wir spüren eine Trendwende. Das Publikum ist auch qualitativ besser als 2004 und zeigt mehr Kaufkraft. Wir sind mit gemischten Gefühlen zur Messe gefahren, aber es zeigt sich eine Bereitschaft, wieder mehr auszugeben. Wir haben eine Umsatzsteigerung zum Vorjahr.“

Ein ähnliches Bild zeichnete sich für den Chartermarkt ab. Christian Eschenburg von Scansail Yachts: „Die diesjährige hanseboot wird als eine sehr gute Hamburger Bootsmesse bei uns in Erinnerung bleiben. Die Besucher sind wieder willens, Urlaub auf Segelyachten zu machen, und sie geben wieder Geld aus. Nachfrage und Buchung stiegen gleichermaßen gut an.“

Hervorragend auch die Resonanz auf die Aktionen und Vorträge zum Thema Navigation am Messestand der YACHT. Bobby Schenk, Dr. Meeno Schrader, Gerd Kley und Sönke Roever hatten über verschiedene Aspekte der Kurs- und Positionsbestimmung referiert.

Die nächste hanseboot in Hamburg wird vom 28. Oktober bis 5. November 2006 stattfinden.


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: AbschlussBilanzergenisEventsHamburgHansebootMesse

Anzeige