Seite 2: Kielverlust
Oyster räumt Fertigungsfehler ein - Teil 2: Die Stellungnahme der Werft

Im Fall der nach einem Kielverlust gesunkenen Oyster 825 meldet sich jetzt erstmals die Werft zu Wort – doch noch bleiben Fragen offen

  • Jochen Rieker
 • Publiziert am 09.12.2015

Wir sind uns der Kritik gewisser Kreise bewusst, was die Entscheidung betrifft, uns nicht an Spekulationen darüber zu beteiligen, was schiefgelaufen ist und stattdessen darauf zu warten, was die unabhängige Untersuchung des Falls ergibt; auch trifft zu, dass sich ein Unternehmen in Fällen wie diesem aus versicherungsrechtlichen und anderen juristischen Gründen sehr stark mit Kommentaren zurückzuhalten hat.

Wir glauben jedoch, dass unsere grundlegende und oberste Priorität sein muss, die absolute Sicherheit aller unserer Yachten zu gewährleisten – und dass es gleichermaßen wichtig ist, bestehenden und künftigen Yachteignern jedes mögliche Vertrauen zu geben, dass sie in völliger Sicherheit segeln. Aus diesem Grund halten wir es für unvernünftig, unsere bisherigen Erkenntnisse aus unseren Untersuchungen länger zurückzuhalten.

Zunächst einmal gilt es festzuhalten, dass die Konstruktion der Oyster 825 gemäß der Regeln von Klassifikations-Gesellschaften und anderen Standards erfolgte und dass dies auch von unabhängiger Seite bestätigt wurde.

Zum zweiten hat unsere Überprüfung der anderen 825er (nicht "Polina Star III") eine
mögliche Schwäche bei dem Verfahren aufgezeigt, mit dem die Bodengruppe dieser Schiffe gebaut wurde. Dieser Prozess wurde auf keiner anderen Oyster-Yacht verwendet, die in den letzten rund 40 Jahre gebaut wurde, und er wird nicht wieder verwendet werden.

Der einzige Weg, um das Ergebnis des Bauprozesses zu überprüfen, ist durch eine invasive Untersuchung, bei der wesentliche Teile der Struktur auseinandergenommen werden. Dies ist auf der Oyster 825 Baunummer -01 und -03 erfolgt; nach diesen Untersuchungen wurde die Struktur wieder aufgebaut und, um auf der sicheren Seite zu sein, verstärkt. Die Oyster 825 Baunummer -04 befand sich zu diesem Zeitpunkt noch im Bau, sodass wir in diesem Fall in der Lage waren, die Struktur noch vor der Fertigstellung zu überprüfen. Von der Oyster 825 Baunummer -05 an ist die Fertigung auf bewährte Methoden zurückgeführt worden, die wir auch beim Rest der Oyster-Flotte von inzwischen mehr als 800 Yachten eingesetzt haben.

Bedauerlicherweise verliefen die anspruchsvollen Bergungsarbeiten für "Polina Star III" so, dass dabei ein Großteil der Struktur während der Rettung der Yacht beschädigt wurde – weshalb wir derzeit nicht in der Lage sind zu beurteilen, ob diese mögliche Schwäche im Zusammenhang mit dem Verlust des Schiffes steht. Wir werden im Verlauf der Untersuchungen auch weiterhin mit dem Eigner und seinen Vertretern zusammenarbeiten.

Oyster Marine hofft und vertraut darauf, dass die Veröffentlichung dieser Untersuchungsergebnisse – die sich ausschließlich auf Yachten der 825er-Reihe beziehen – alle möglichen Ängste in Bezug auf die Sicherheit zerstreuen werden. Vor allem betonen wir, dass unsere grundlegende Priorität der Sicherheit des Segel-Erlebnisses auf jeder einzelnen von uns gefertigten Yacht gilt. Und ferner, dass deren Prüfprozess die hohen Standards erfüllt, die nötig sind, um diese Verpflichtung zu erfüllen.

Oyster Marine nutzt diese Gelegenheit, um sich bei Eignern für jegliche Bedenken zu entschuldigen, die sie in Bezug auf Sicherheitsfragen gehabt haben mögen und für die Länge der Zeit, die es gedauert hat, diese internen Erkenntnisse zu veröffentlichen. Wir danken Ihnen für Ihre Geduld und Ihr Verständnis.

Wir freuen uns, dass Eigner und Crew sowohl der Oyster 825 Baunummer -03 und -04 ungetrübtes Vertrauen in ihre Yachten und in Oyster gezeigt haben und dass sie vor kurzem schnelle und erfolgreiche Passagen bei der 2015er-ARC (Atlantic Rally for Cruisers, die Red.) vollendet haben.

-/- Ende

Und hier die Stellungnahme im englischen Wortlaut

Update on Polina Star III, Southampton, 08 December 2015 – Since the tragic loss of Polina Star III – Oyster 825-02 - in early July, Oyster has worked with a team of independent experts to review the design and construction of the Oyster 825. Since the recovery of Polina Star III from the seabed recently we have also worked with the various representatives of the Owner’s insurance Company and other stakeholders.

  • 1
    Kielverlust
    Oyster räumt Fertigungsfehler ein
  • 2
    Kielverlust
    Oyster räumt Fertigungsfehler ein - Teil 2: Die Stellungnahme der Werft
  • 3
    Kielverlust
    Oyster räumt Fertigungsfehler ein - Teil 3: Die Stellungnahme in Englisch

Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: KielverlustOyster 825Oyster YachtsPolina Star III

Anzeige