hanseboot
Messeaussteller sehr zufrieden

Rund 100.000 Besucher kamen zur 49. Internationalen Bootsausstellung in Hamburg

  • Mathias Müller
 • Publiziert am 03.11.2008

hanseboot Gut besuchte Halle der hanseboot in Hamburg

Trotz leicht rückläufiger Besucherzahlen sind Messe-Organisatoren und die rund 800 Aussteller zufrieden mit der diesjährigen hanseboot. "Es kamen weniger Besucher zu uns als zuvor, aber es waren die Richtigen", meinte zum Beispiel Jonn Minners, der Delphia- und Jeanneau-Yachten vertreibt.

Die hanseboot 2008 ist, so das Fazit von Bernd Aufderheide, Vorsitzender der Geschäftsführung der Hamburg Messe und Congress GmbH, erheblich besser gelaufen, als dies angesichts der täglichen Medienberichte zur Finanz- und Wirtschaftskrise zu erwarten gewesen sei.

Rund 100.000 Besucher (Vorjahr: 105.549) kamen an den neun Ausstellungstagen. Der hanseboot-Hafen am Baumwall war mit 22.000 Besuchern etwas schwächer besucht als im Vorjahr (25.000).

Die 800 Aussteller im hanseboot-Hafen und in den elf Hallen der Hamburg Messe zeigten sich zufrieden und zogen ein positives Resümee. Das Kaufinteresse war anscheinend höher als erwartet. Hersteller und Händler von Ausrüstung und Zubehör sollen gute Umsätze verzeichnet haben.

Auch Bootswerften und Yachthändler meldeten vielfach Verkaufsabschlüsse und erwarten angesichts vieler intensiver Beratungsgespräche und konkreter Angebote ein erfolgreiches Nachmessegeschäft. Die Faszination und Sehnsucht der Menschen, aufs Wasser zu gehen, scheint somit ungebrochen zu sein.

„In einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld war die Kaufbereitschaft höher als erwartet. Die Mehrzahl meiner Mitglieder war mit dem Verlauf der hanseboot zufrieden“, bestätigte auch Claus-Ehlert Meyer, Geschäftsführer des Deutschen Boots- und Schiffbauer-Verbandes (DBSV). Der Grund für die überwiegend positive Bilanz der Aussteller sind laut Meyer auch „die vielen unterschiedlichen Branchensegmente, die nie gleichzeitig und in gleichem Maße von konjunkturellen Schwankungen betroffen sind“.

Stimmen der Aussteller:

Michael Schmidt, HanseYacht AG: „Es war besser, als wir erwartet hatten. Ein deutlicher Trend: Das Interesse geht zurück zu kleineren Booten.“

Jonn Minners, Tempo Yachtvertrieb ( Delphia und Jeanneau): „Es kamen weniger Besucher zu uns, aber es waren die Richtigen. Wir haben Yachten verkauft und erwarten ein gutes Nachmessegeschäft.“

Thomas Nielsen, Yachtsport Eckernförde (Dufour): „Man merkt schon, dass geplante Yachtkäufe verschoben werden. Allerdings ist die Situation nicht so schlimm, wie täglich in den Zeitungen zu lesen ist. Ich glaube sogar, dass einige Leute zur hanseboot mit der Idee gekommen sind: Jetzt gönne ich mir erst einmal etwas.“

Ulrich Schürg, Blue Yachtíng (Harmony und Feeling): „Wir erfreuen uns mit unseren Segelyachten eines großen Interesses. Vor allem im hanseboot-Hafen lief es sehr gut. Die Segler lassen sich anscheinend nicht von der Finanzkrise beeinträchtigen. Wer langfristig geplant hat, eine Yacht zu kaufen, tut es auch jetzt.“

Rainer Kürten, North Yachting (Arcona und Malö): „Ich bin fast euphorisch über den Verlauf der hanseboot. Besonders gut kommt bei uns die neue Arcona 430 an.“

Chistoph Barth, X-Yachts Deutschland: „Es war viel besser als erwartet und wir konnten sogar auf der Messe Abschlüsse tätigen. Auf der hanseboot finden wir immer die für uns interessanten Besucher. 2007 war ein sehr gutes Jahr, und wenn es jetzt ein bisschen weniger ist, ist das auch okay.“

John Welding, Nautor’s Swan Germany (Swan und Finngulf): „Momentan fehlt vielen Käufern die Entschlusskraft. Allerdings gab es viele gute Gespräche und die Hoffnung auf ein Nachmessegeschäft.“

Magnus Rassy, Hallberg-Rassy: „2007 war ein sehr gutes Jahr, das wird nicht zu wiederholen sein. Wir verkaufen übers Jahr verteilt, da zählt die hanseboot vor allem zur Kontaktaufnahme. Mit unserer neuen HR 372 sprechen wir ein völlig neues, sportlicher orientiertes Klientel an, und das Interesse ist groß.“

Torsten Bergheim, BM Yachting (Bénéteau): „Das Kaufinteresse ist deutlich höher als erwartet. Die Klientel ist hochwertig, wir verzeichnen vornehmlich sehr seriöse Anfragen. Die Kunden lassen sich nicht abschrecken und sind bereit, Geld auszugeben. Vor allem für den Bereich über 40 Fuß.“

Christian Brandt, Onsail (Jollen und Skiffs): „Es ist gut, dass die Klassenvereinigungen und die Händler in Halle B5 endlich unter einem Dach sind. Viele haben gemerkt, dass man mit wenig Aufwand viel Spaß haben kann und dazu keine große Yacht braucht.“

Thomas Jungblut, North Sails (Segelmacher): „Wir fühlen uns hier wie auf einer Insel der Glückseligen. Wir haben auch schon vor der Messe nicht schwarz gesehen, aber das Geschäft läuft für uns tatsächlich ungebremst. Wir verzeichnen keine Einbrüche. Die neue Darstellung der Messe und die Aufteilung der Hallen empfinden wir als ganz großen Fortschritt.“

Peter Frisch (Ausrüstung, Zubehör, Bekleidung): „Die Lust und Freude am Wassersport ist ungebrochen. Wenn der Käufer zurückhaltend ist bei der Anschaffung von Booten, profitieren wir meist davon. Wir werden etwas weniger Umsatz als im Vorjahr haben, sind aber zufrieden. Wir sehen die Messe als Marketingtool, das auch langfristige Auswirkungen hat.“

Helge von der Linden (Bootsbeschichtungen, Lacke, Baustoffe): „Der so genannte ‚After-Markt’ ist relativ krisensicher. Bei großen Neubauprojekten ist Zurückhaltung zu spüren. Wir verzeichnen weniger Neulackierungen, eher wird da die alte Yacht noch mal aufgearbeitet. Aber wir sind absolut zufrieden und hatten viele nachhaltige Gespräche.“

Christian Eschenburg, Scansail (Yachtcharter): „Es war die beste hanseboot seit 25 Jahren. Wir hatten einen hervorragenden Standort und sind vom Fachpublikum in Hamburg begeistert.“

Harald Baum, Pantaenius (Yachtversicherungen): „Wir merken deutlich, dass das Interesse am Segeln und der Natur nicht nachlässt. Wir sind auf dem gleichen Niveau wie im Vorjahr, was Interesse und Anfragen betrifft.“

Frauke Klatt, Maritime Kunst: „In Anbetracht der Lage bin ich sehr, sehr zufrieden. Ich bin sehr glücklich mit dem Stand. Es sind weniger Besucher, aber die kommen gezielt.“

Die hanseboot 2009, 50. Internationale Bootsausstellung Hamburg, findet vom 24.Oktober bis zum 1. November 2009 auf dem Gelände der Hamburg Messe und im hanseboot-Hafen statt.


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: HansebootMesse

Anzeige