Langfahrt
Lüchtenborg beendet erste Weltumsegelung

Nach 10.000 sm und 88 Tagen auf See lief die "Horizons" gestern auf den Kanaren ein – mit Schlepphilfe

  • Johannes Erdmann
 • Publiziert am 23.03.2010

Wolf-Walter Ernst Die "Horizons" bei Ankunft auf Gran Canaria

Die Yacht lag seit Tagen mit leeren Tanks in der Flaute. Südlich von Gran Canaria rief Lüchtenborg deshalb einen Rettungskreuzer des Salvamento Marítimo zur Hilfe und ließ sich in die Marina von Puerto Rico schleppen.

Dort wartete eine saftige Rechnung auf ihn, wie uns unser Korrespondent vor Ort berichtete. Da der Segler weder Bargeld noch funktionierende Kreditkarten bei sich hatte und den an Bord genommenen Diesel nicht bezahlen konnte, rief man vor Ort sicherheitshalber die Guardia Civil herbei.

Ob Lüchtenborg, wie auf seiner Website angekündigt, am 7. April zur zweiten Weltumsegelung starten wird, ist derzeit ungewiss.


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: HorizonsKanarenLüchtenborgPuerto Rico

Anzeige