Hochseeseglerpreise

Junge Atlantik-Crews im Mittelpunkt

Die Segelkameradschaft Das Wappen von Bremen hat auf dem 82. Hochseeseglerabend große Reisen ausgezeichnet – darunter drei Transatlantik-Törns junger Crews

Kristina Müller am 04.11.2018
Bank von BremenRORC-2017__JamesMitchell-AP4I1414
James Mitchell

Jugendreisen standen im Fokus des 82. Hochseeseglerabends der Segelkameradschaft Das Wappen von Bremen e.V. (SKWB) im Bremer Rathaus, zu dem am Samstag über 350 Blauwassersegler aus ganz Deutschland kamen. 

Folgende Preise für herausragende Hochseereisen des vergangenen Jahres wurden vergeben – wobei in diesem Jahr der "Goldene Kompass" für besondere seglerische Leistungen auf Nordsee, Atlantik oder anderen Ozeanen mangels geeigneter Bewerbungen nicht verliehen werden konnte.

Dafür wurden gleich drei Crews mit dem "Silbernen Globus" geehrt, der für hervorragende Reisen über offene See vergeben wird – die weiteren Vergabekriterien aber bewusst offen gehalten werden. Alle drei Crews, alle mit geringem Durchschnittsalter, hatten im Rahmen der Atlantic Anniversary Regatta des Norddeutschen Regatta Vereins und des Yacht Club Costa Smeralda den Atlantik überquert:

Die Crew der "Haspa Hamburg" (HVS) unter Skipper Max Gärtner, 20, erhielt den Preis für den 3.220-Seemeilen-Törn von Lanzarote nach Grenada, die "Bank von Bremen" (SKWB) unter Skipper Alexander Beilken für die 3.769-Seemeilen-Reise von Lanzarote nach Antigua und die "Latona" (NRV) für den großen Sprung von Bermuda nach Hamburg. 

82. Hochseeseglerabend SKWB

Tradition im Bremer Rathaus: Die SKWB lädt zum Festabend und zeichnet besondere Reisen des vergangenen Jahres aus

Der "Franz-Perlia-Seefahrtspreis der Jugend" wurde für eine Ostsee-Reise des Kieler Yacht-Clubs (KYC) vergeben. In sechs Wochen bereisten vier Skipper mit insgesamt 26 wechselnden Crewmitgliedern die Ostsee zwischen Deutschland, Schweden, Polen und Dänemark und legten dabei insgesamt 2.151 Seemeilen zurück.

Den "Tanja-Pokal" gab es für eine hervorstechende Etappe der Atlantik-Rund-Reise der SY "Rode Zora v. Amsterdam", Segler-Vereinigung Altona-Oevelgönne e.V. (SVAOe) von und bis Hamburg. Von Samaná über Bermuda bis nach Horta legte die Crew um Skipper und Eigner Tobias Haas mit einer vierköpfigen Crew 2.700 Seemeilen zurück.

Der "Rolf-Schmidt-Gedächtnispreis" für die beste ORC-Yacht ging erneut an die "Xenia", Weser Yachtclub Bremerhaven (WYC), mit Eigner Dr. Bernhard Buchwald und Steuermann Ralf Lässig.

Der "Schlüssel-Preis der Freien Hansestadt Bremen" für Spitzenleistungen im Hochsee-Regattasegeln von deutschen Yachten im Ausland wurde an Tilmar Hansen und seine "Outsider", eine Elliott 52, verliehen.

Die "Ansgarkette" wird traditionell zwischen dem Hamburgischer Verein Seefahrt e.V. (HVS) und der SKWB und ihren Vereinsyachten "Haspa Hamburg" und "Bank von Bremen" ausgesegelt. Die Yachten trafen in der vergangenen Saison insgesamt fünfmal aufeinander. An deren Ende stand es vier zu eins für die SY "Haspa Hamburg", und die Ansgar-Kette geht nun nach dem zuletzt dreimaligen Gewinn der Bremer nach Hamburg. 

Kristina Müller am 04.11.2018

Das könnte Sie auch interessieren


Fotostrecken

Neueste Downloads

Yachttests


Reise-Reportagen


Ausrüstung


Gebrauchtboottests


Neue Videos


Aktuelle Artikel bei YACHT online