alle News
Jetzt am Kiosk: DIe neue YACHT classic

Tradition, Emotion und ein 20-Seiten-Spezial über den Stoff, aus dem die Träume sind: Holz. Das alles steckt im neuen Sonderheft der YACHT

  • Jochen Rieker
 • Publiziert am 24.10.2007

YACHT

Sie ist der erfolgreichste Newcomer unter den Wassersportmagazinen: YACHT classic hat seit ihrem Start vor anderthalb Jahren Zehntausende Leser begeistert. MIt erstklassigen Fotos, einem eigenständigen Layout und Geschichten, die Tiefgang haben. Heute erscheint die neueste Ausgabe.

Erstmals präsentiert das Klassiker-Magazin darin einen Schwerpunkt, der Hintergründe liefert und Verständnis schafft zu zentralen Themen. Das Spezial im neuen Heft dreht sich um den wichtigsten Rohstoff traditioneller Yachten: Holz.

- Welche besonderen Eigenschaften das Naturmaterial so geeignet machen für den Bootsbau.
- Welche Hölzer wofür eingesetzt werden und warum.
- Was die dänische Admiralität vor genau 200 Jahren dazu bewog, Wälder für den Schiffsbau aufforsten zu lassen. Wie die dort stehenden Flotteneichen bis heute gehütet und bewirtschaftet werden. Und warum Bootsrestaurateure alles geben, um an die einzigartigen Stämme zu kommen.

Darüber hinaus präsentiert YACHT classic weitere exclusive Reportagen, Porträts und Analysen. So stellt Autor Lasse Johannsen die legendäre Stahl-Yawl "Peter von Seestermühe" vor, den mit 450.000 sm wohl weitest gereisten Klassiker unter deutscher Flagge. Der "Peter", wie das Boot weitläufig genannt wird, holte beim HSH Nordbank blue race über den Nordatlantik im Juli souverän den Sieg in seiner Klasse. Über 70 Jahre nach jenem Atlantik-Rennen, für das er eigentlich gebaut war. Eigner und Skipper Christoph von Reibnitz (41), der das ehemalige Schiff des Akademischen Segelvereins zu Kiel Anfang der 90er-Jahre übernommen hatte, erzählt im Interview, wie es ist, einen Klassiker mit knappen Mitteln und viel Eigenarbeit in Schuss zu halten.

Außerdem: Wie ein Hamburger einmalige Bilder vom Bau der kaiserlichen "Meteor IV" fand. Wie die erste deutsche 6mR-Yacht pünktlich zum Werftjubiläum von Abeking & Rasmussen restauriert wurde. Was der Unterhalt alter Hozyachten tatsächlich kostet. Wie der Schweizer Hochschullehrer Henri Copponex den bis heute begehrten "Lacustre" entwickelte. Wer lange vor Tabarly, Chichester und Knox-Johnston einhand die Welt umrundete. Wie zwei Enkel das vom Opa gebaute Folkeboot wieder flott machen. Und vieles mehr.

YACHT classic. 132 Seiten zum Träumen, Staunen, Schwelgen, Schmökern, Nachdenken. Jetzt am Kiosk!


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: BootsbauHolzKlassikerYACHT classic

Anzeige