Weltumsegelung nonstop

Jean-Luc Van Den Heede gewinnt das Golden Globe Race!

Nach 212 Tagen auf See hat der Franzose heute Les Sables d'Olonne erreicht. Auch der bisher Zweitplatzierte Mark Slats wird nun Ende der Woche im Ziel erwartet

Kristina Müller am 29.01.2019
Finish Jean-Luc Van Den Heede
YACHT/K.Müller

Unter Spi und begleitet von dutzenden Booten querte Jean-Luc Van Den Heede am Dienstagvormittag die Ziellinie vor Les Sables d'Olonne und gewinnt das Golden Globe Race

Die Frage, die wohl jedem Nonstop-Weltumsegler gestellt wird, kam von keinem Geringeren als Sir Robin Knox-Johnston: "Ich habe mich nach der Rückkehr von meiner Nonstop-Weltumsegelung am meisten auf ein Bier, ein Steak und ein Bad gefreut. In dieser Reihenfolge. Und du?" Jean-Luc Van Den Heede, der heute um 10.14 Uhr als Erster die Ziellinie des Golden Globe Race um die Welt querte, erntetet mit seiner Antwort Schmunzeln der versammelten Fans und Journalisten: "Exakt dasselbe. Nur in der umgekehrten Reihenfolge", lachte der 73-jährige Franzose.

Umarmung von Sir Robin

Jean-Luc Van Den Heede hat es geschafft. Als er am Vormittag nach 212 Tagen auf See die Ziellinie des Golden Globe Race unter Spi querte, sicherte er sich den Sieg in dieser besonderen Regatta um die Welt. Anlässlich des 50-Jahre-Jubiläums des Sunday Times Golden Globe Race von 1968/69 waren am 1. Juli 2018 Einhand-Skipper aus 13 Ländern gestartet, um das Abenteuer einer Weltumsegelung mit ähnlich rudimentärer Ausrüstung wie einst zu bewältigen. Damals gewann Robin Knox-Johnston und segelte als erster Mensch überhaupt allein und nonstop um den Globus. Heute stand Sir Robin (nach dem Pioniertörn wurde er von der Queen geadelt) am Steg in Les Sables d’Olonne, als Jean-Luc Van Den Heede nach knapp sieben Monaten auf See seine Rustler 36 "Matmut" erstmals wieder an einen Steg manövrierte – der unter der wartenden Menge gefährlich tief im Wasser lag.

Finish Jean-Luc Van Den Heede

Sir Robin Knox-Johnston (l.) heißt Jean-Luc Van Den Heede willkommen

"Ich bin glücklich, wieder hier zu sein", sagte der Hochseeprofi, der mit dem Golden Globe Race seine sechste Nonstop-Weltumsegelung vollendete. Vor allem die letzten 400 Seemeilen vor dem Ziel hatten Van Den Heede dabei noch einmal alles abverlangt, da er in der Biskaya gleich mit zwei Stürmen zu kämpfen hatte.

Finish Jean-Luc Van Den Heede

Die Rustler 36 "Matmut" von Van Den Heede 

Doch die Strapazen ließ sich der aus Amiens in Nordfrankreich stammende Van Den Heede nicht anmerken – ganz im Gegenteil wirkte er fröhlich und brachte in gewohnt entspannter Manier die wartenden Fans, Familie und Journalisten mit trockenem Humor und fast schon britischem Understatement gleich mehrfach zum Lachen.

"Endlich Erster"

"Ich habe das Rennen aus Spaß gemacht, mit einfachen Mitteln wie damals zu navigieren hat mich gereizt", sagte er. Seine härteste Regatta sei das Golden Globe Race aber nicht gewesen, erzählte Van Den Heede. Die Vendée Globe 1992/93, bei der als Zweiter hinter Alain Gautier ins Ziel kam, habe ihm mehr abverlangt.

Finish Jean-Luc Van Den Heede

Gefeierter Heimkehrer: Jean-Luc Van Den Heede lebt in Les Sables d'Olonne. Dutzende Boote haben ihn einige Meilen vor dem Ziel abgefangen und in den Hafen begleitet

Jean-Luc Van Den Heede ist eine Größe im französischen Hochseesport. Er startete schon 1977 beim ersten Mini-Transat und hat seither zahlreiche Hochseeregatten und Weltumsegelungen absolviert, darunter die Vendée Globe 1990 und 1993, bei der er Dritter und Zweiter wurde. "Und nun endlich Erster", freute sich Van Den Heede, der seit 2004 auch den Rekord für die schnellste Solo-Nonstop-Weltumsegelung gegen den Wind hält. 122 Tage benötigte er damals auf der 26-Meter Aluminiumyacht "Adrien" für den Törn – weitaus weniger Zeit, als er nun um den Globus brauchte.

Startet Van Den Heede auch beim nächsten Golden Globe?

Nach dem Mammut-Törn hatte Van Den Heede verkündet, dass der Törn gegen den Wind seine letzte Weltumsegelung gewesen sei. "Damals wusste ich aber noch nicht, dass sich jemand einmal das Golden Globe Race einfallen lassen würde", sagte er heute in Les Sables d’Olonne. "Man kann dieses Rennen nicht mit etwas anderem vergleichen", ergänzt er. "Die Boote sind anders, die Herausforderung ist eine ganz andere, das pure Navigieren stand wieder im Vordergrund."

Finish Jean-Luc Van Den Heede

Gut drauf: Jean-Luc Van Den Heede stimmt spontan ein Lied an, als ihn seine Fans in Les Sables d'Olonne feiern

Also noch eine Weltumsegelung beim nächsten Golden Globe Race, das laut Aussage von Regatta-Initiator und Veranstalter Don McInytre in vier Jahren stattfinden soll? "Nein", so Van Den Heede. "Einmal reicht." Doch auf die Frage, ob dies dann wirklich seine letzte Weltumsegelung gewesen sei, antwortete Van Den Heede schlicht: "Das kommt ganz darauf an, ob sich jemand noch einmal etwas Neues und Besonderes ausdenkt."

Unklarer Kurs bei Mark Slats

Slats

Mark Slats, 41, aus den Niederlanden

Bei Van Den Heedes Kontrahent Mark Slats, der während des Rennens um die Welt den Abstand zum führenden Franzosen kontinuierlich verringert hatte, dürfte unterdessen kaum Feierstimmung an Bord herrschen. Der Niederländer hatte seit gestern den Hafen von A Coruña angesteuert, um dort Schutz vor einem schweren Sturm zu suchen, der zu seiner berechneten Ankunftszeit am Donnerstagabend über die Biskaya und die französische Atlantikküste ziehen und gefährliche Verhältnisse für den Landfall mit sich bringen sollte. Über Slats’ weiteren Kurs angesichts der Vorhersagensagen war eine Auseinandersetzung zwischen Rennleiter Don McIntyre und Slats’ Teammanager Dick Koopmans per E-Mail entbrannt. Slats’ wird nun für ein – laut Regattaregeln verbotenes – Telefonat mit Koopmans eine Zeitstrafe erhalten.

Finish Jean-Luc Van Den Heede

Don McInytre, Initiator und Veranstalter des Golden Globe Race

Am heutigen Dienstagnachmittag gab McInytre jedoch bekannt, dass Mark Slats nun entschieden habe, doch Les Sables d’Olonne anzulaufen, da sich die Zugbahn des Sturms geändert habe und nun nicht mit der bisher angenommenen Stärke auf die Küste treffen werde. Mark Slats hat seinen Kurs bereits wieder geändert und soll nach aktueller Prognose (Dienstagnachmittag) als Zweiter des Golden Globe Race Les Sables d’Olonne am Freitag erreichen.

Hier geht es zum Live-Tracker des Golden Globe Race

Eine großen Bericht über die Premiere des Golden Globe Race inklusive eines Interviews mit Sir Robin Knox-Johnston über die Wiederauflage des historischen Rennens lesen Sie in YACHT 5/2019, die am 20. Februar erscheint.

Kristina Müller am 29.01.2019

Das könnte Sie auch interessieren


Fotostrecken

Neueste Downloads

Yachttests


Reise-Reportagen


Ausrüstung


Gebrauchtboottests


Neue Videos


Aktuelle Artikel bei YACHT online