Interboot
Rückenwind für die Wassersport-Branche

Am Sonntag geht die diesjährige Interboot in Friedrichshafen zu Ende. Viele Aussteller ziehen jetzt schon ein ausgesprochen positives Fazit

 • Publiziert am 24.09.2021
Reges Besucherinteresse in der Segelboot-Halle der Interboot 2021 Reges Besucherinteresse in der Segelboot-Halle der Interboot 2021 Reges Besucherinteresse in der Segelboot-Halle der Interboot 2021

Felix Kästle Reges Besucherinteresse in der Segelboot-Halle der Interboot 2021

Beim Branchengespräch, das jüngst auf der Interboot-Messe stattfand, tauschten sich mehrere Aussteller über die aktuelle Situation auf dem Bootsmarkt aus. Durchweg berichtete die Runde, dass die Nachfrage nach einer Auszeit auf dem Meer seit Beginn der Pandemie ungebrochen hoch sei.

Karsten Stahlhut, Geschäftsführer des Bundesverbands Wassersportwirtschaft, berichtete gar von einer Konjunktur für die Branche, die sich auf einem nie dagewesenen Niveau befände. Den Auslöser dafür sieht er vor allem in der Corona-bedingten Rückbesinnung auf inländische Urlaube an den Küsten. Infolge des großen Kundenzulaufs entstünden mittlerweile sogar beträchtliche Lieferengpässe.

„Wir mussten die Werft umstrukturieren, um dem Boom gerecht zu werden. Die ‚Flucht auf das Wasser‘ hat unsere Verkäufe und Produktion schon im letzten Jahr erheblich steigen lassen“, bestätigte Günter Ambrosi von der Sunbeam Watersports AG. Vinzenz Batt, Geschäftsführer des Schweizerischen Bootbauer-Verbands, schilderte die aktuelle Lage als Herausforderung für die Hersteller, die ohnehin bereits durch den Fachkräftemangel mit Produktions- und Lieferschwierigkeiten zu kämpfen gehabt hätten. Auf der Messe würden die Aussteller daher auch um dringend benötigtes Fachpersonal werben.

Die Besucherzahlen der Messe spiegeln die Stimmung am Markt ebenfalls wider. „Um 10:02 Uhr, also lediglich zwei Minuten nach Messe-Öffnung, ist unser Stand voll, und das Publikum ist sehr fachkundig“, zeigte sich Peter Grimm von der Brunnert-Grimm AG erfreut.

Auch Oliver Ochse, der als Segel- und Trimmberater Vorträge hält, nimmt das Publikum als sehr interessiert wahr. Sonja Meichle, Geschäftsführerin von Ultramarin Meichle + Mohr Marina, sagte, dass die Messe ihre Erwartungen sogar übertroffen habe. „Die ersten Tage waren überragend, weshalb wir jetzt schon Vor-Corona-Niveau erreicht haben.“

Wie wichtig der persönliche Kundenkontakt ist, zeigte sich für Klaus Wellmann, der die Messe geschäftsführend leitet, besonders an dem positiven Feedback der Besucher. Und auch in den sozialen Medien äußerten sich Aussteller begeistert. „60 Jahre Interboot ohne Unterbrechung. Das war schon klasse“, lobte etwa AWN-Bootsfachmann Stephan Dohrmann die Messe in einer Facebook-Videobotschaft direkt vom Stand.

Die Interboot ist noch bis Sonntag täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet.


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: InterbootMesse

  • 3,00 €
    Bekleidung: Ölzeug, Segelbekleidung, Kaufberatung
  • 0,00 €
    Gebrauchtboot-Kaufvertrag für Anbieter und Käufer
  • 16,90 €
    Bootskauf
Anzeige