Branche
Insolvenzverwalter für Navimo

Der Hersteller von Yachtzubehör steht für die nächsten sechs Monate unter Aufsicht. Marke, Produkte und Service zunächst nicht betroffen

  • Alexander Worms
 • Publiziert am 29.05.2012

YACHT/H.G. Kiesel Benötigt Plastimo nun selbst eine Rettungsinsel? Sie ist eines der Produktzugpferde der Franzosen.

Der Konzern selbst und die dazugehörenden Unternehmen Navimo Distribution, Plastimo, Goiot und Moine, allesamt französische Firmen, werden fortan von Erwan Merly, dem benannten Insolvenzverwalter, zusammen mit dem Navimo-CEO Albert Journo geführt. In sechs Monaten wird dann entschieden, wie es weitergeht.

„Marken, Produkte und der Service sind nicht betroffen. Da bleibt alles beim alten, auch mit eventuellen neuen Eigentümern”, erklärt Navimo-Pressesprecherin Cathy Millien gegenüber YACHT online. Derzeit wird weiterhin ausgeliefert, Engpässe sind zunächst nicht zu erwarten, ist aus dem Unternehmen zu hören.

Navimo war in den vergangenen Jahren stark gewachsen. Die eingeleitete Umstrukturierung wurde durch die einsetzende Krise gebremst. Die drohende Zahlungsunfähigkeit ist als Folge davon anzusehen.


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: InsolvenzverwalterNavimoPlastimoRettungsinsel

Anzeige