boot Düsseldorf 2020

Stimmen der Aussteller – So war die boot Düsseldorf 2020, Teil 2

Jochen Rieker am 27.01.2020

Stimmen der Aussteller: So war die boot 2020

Werften

Luca Brancalelon, Geschäftsführer von Weltmarktführer Beneteau, sagte: "Insgesamt war es eine exzellente Messe, sehr gut organisiert und sehr attraktiv für die Besucher. Die boot Düsseldorf bestätigt damit ihre weltweite Führungsfunktion und ihre enorme Reichweite. Wir schätzen sehr die Initiativen der Organisatoren, Neueinsteiger anzuziehen. Auch die Flagship Night (ein Branchentreff am Abend des ersten Messetags, die Red.) war eine tolle Veranstaltung. Wir glauben, dass es in der neuen Halle 1 (große Motorboote) noch Spielraum für Verbesserungen gibt, um den Besucherstrom zu optimieren und das Erlebnis der Besucher allgemein zu heben." 

Maxim Neumann, Vertriebsleiter Hanseyachts: "Wir sind hochzufrieden. Das war überdurchschnittlich. Wir haben unsere Ziele schon am Donnerstag erreicht, und dann kam noch ein sehr ordentliches Wochenende hinzu. Insgesamt haben wir 45 Boote verkauft, über alle Marken und Größen. Allein für die Hanse 585 konnten wir sieben Aufträge schreiben. Auch für unsere neue Moody DS 41 war das Interesse sehr hoch. Und: Da kommt auch noch was im Nachgeschäft."

Marcus Schlichting, Marketingchef Bavaria Yachtbau: "Das war beeindruckend! Am ersten Wochenende hat sich schon zehn Minuten nach Messebeginn eine lange Schlange an der C42 gebildet. Wir haben das mal gestoppt: Da haben Besucher geduldig bis zu 1,5 Stunden gewartet, bevor sie auf das Schiff konnten. Im Verkauf haben wir unsere Ziele erreicht. Liefertermin für die C42 ist jetzt November dieses Jahres. Es war eine gute Messe. Die Händler vertrauen der Werft wieder, das passt."

Gerhard Schöchl, Geschäftsführer von Sunbeam Yachts: "Das war meine 36. boot Düsseldorf. Ich habe noch nie so viel Englisch sprechen müssen wie diesmal. Die Messe ist sehr international geworden. Und wir haben mehr Interessenten als vor einem Jahr –  und das war schon gut gelaufen. Jetzt kommt es auf das Nachgeschäft an. Die neue Hallenaufteilung hat gut funktioniert."

Carsten Matthias, deutscher Repräsentant von Alubat/Ovni, präsentierte die neue Ovni 400 (Test in YACHT 3/2020) und sagte: "Der Ansturm war überwältigend. Es gab ein sehr klares Käuferinteresse von Paaren, die etwa Mitte 50 und kaufkräftig sind, den Berufsausstieg vor Augen haben und auf Blauwasserfahrt gehen wollen. Eine Interessentin ist sogar eigens aus Amerika angereist."

Thomas Nielsen, Inhaber Saare Yachts: "Völlig irre, wie viel Aufmerksamkeit wir durch unser neues H-Boot erzielt haben. Das scheint viele Leute zu berühren."

Frank Störck von Sailart: "Wir hatten viele interessierte Besucher auf dem Stand, und die Resonanz auf die neue 18er war sehr gut. Wir haben einige Probesegeltermine für diese Woche ausgemacht. Wir sind sehr zufrieden zurück in die Firma gefahren. Das war eine sehr erfolgreiche Messe für uns."

Peter Grönlund von Seacamper bietet das IF-Boot als Neubau an und war mit einem dunkelblauen Exemplar auf der Messe. "Viele Besucher kamen an den Stand und fragten, ob es eine Saffier wäre. Die klassischen Linien des IF werden häufig mit den eleganten Daysailern aus den Niederlanden verwechselt. Wir haben auf der Messe ein Boot verkauft und sind sehr zufrieden. Außerdem verzeichnet die Klassenvereinigung wieder kräftigen Zuwachs. In den vergangenen drei Jahren haben wir fast 30 Prozent mehr Mitglieder gewonnen – ein außergewöhnlicher Trend, über den wir uns sehr freuen."

Ausrüster

Hubertus Jürgens, Geschäftsführer der Peter Frisch GmbH aus München und Importeur u. a. für Musto und Spinlock: "Die boot war prima. Wir haben zwar noch nicht alle Zahlen unserer Händler vorliegen, aber die Verkäufe liegen definitiv über dem Vorjahr. Wir hatten auch mehr Besucher am Stand, darunter viele aus dem Ausland. Ich denke, dass Düsseldorf vom Wegfall der Messe in London und dem Einbruch der Besucherzahlen in Paris profitiert hat."

Peter Kohlhoff, Chef des High-end-Ausrüsters aus Strande bei Kiel, zeigte sich begeistert: "Bei uns war richtig viel los, es war eine sehr gute Messe."

Charteranbieter

Christian Zaloudek, Sarres Schockemöhle Yachting: "Für uns war es eine super Messe. Dieses Jahr war sogar noch besser als das sehr gute letzte, viele der Besucher am Stand waren wirklich interessierte Fachkunden. Viel Nachfrage gab es für unsere Flottillen. Bei den Revieren boomt Griechenland, und Kroatien läuft auf dem hohen Niveau der letzten Jahre unbeirrt weiter. Etwas geschwächelt hat diese Saison Mallorca."

Katja-Meinken Wiedemann, Moorings/Sunsail: "Die Stimmung war sehr gut, auffällig ist eine steigende Nachfrage nach Mitsegel-Angeboten wie Kojencharter oder Flottillen. Bei den Fernzielen liefen die Seychellen, Thailand und die BVI sehr gut. Letzteres freut uns sehr, die Folgen des Hurrikans Irma sind endgültig abgehakt."

Versicherer

Anna Victoria Schroeder, Geschäftsführerin von Marktführer Pantaenius: "Die boot 2020 hat unsere Erwartungen mit rund 20 Prozent mehr Anfragen deutlich übertroffen, wobei die Neustrukturierung der Hallen wohl für etwas weniger Zulauf unter den Motorbooteignern gesorgt hat. Unser neues Produkt Motorschutz Plus sorgte unterdessen insbesondere bei Bestandskunden für regen Zulauf. Trendthemen scheinen neben den kleineren trailerbaren Booten weiterhin hochwertige Yachten abseits der Großserie sowie geräumige Segelkatamarane zu sein."

Volker Reichelt, Geschäftsführender Gesellschafter der Hamburger Yacht-Versicherung Schomacker Versicherungsmakler GmbH: "Wir konnten eine hohe Anzahl von Besuchern an unserem Stand beraten, allerdings etwas weniger als im Vorjahr. Insgesamt können wir feststellen, dass das Publikum gut informiert und mit qualifizierten Fragen zur Messe kommt. Uns erreichten hochwertige Anfragen, und auch die Zahl der Abschlüsse stimmt. Unsere Charterproduke wie Skipper-Haftpflicht- und Kautionsversicherung sind sowohl bei Charterern als Endkunden als auch bei Vercharterern und Agenturen weiterhin sehr beliebt und werden entsprechend viel nachgefragt. Es gab sehr viele persönliche Kontakte mit zufriedenen Kunden und ein gutes Feedback. Alles in allem also ein positiver Start ins Jahr 2020. Diesen Schwung werden wir mitnehmen und hoffen auf eine tolle Wassersportsaison."

Adrian Zühr, Vertrieb und Kundenbetreuung bei Firmenich-Yachtversicherungen: "Wir hatten viele gute Gespräche und eine gute Anzahl an Anfragen. Weiterhin gewinnt das Blauwassersegeln an Interesse vieler Segler, sodass auch die Nachfragen nach einer passenden Versicherung zunehmen. Insgesamt waren wir mit der Messe im Großen und Ganzen sehr zufrieden, überhaupt war die Stimmung bei Besuchern sowie Ausstellern positiv. Es gab, im Gegensatz zu den vergangenen Jahren, keinen Tag mit zu wenig Besuchern, was die Messewoche kurzweilig gemacht hat. Auffällig war, dass der Kauf neuer und hochwertiger Yachten nach unserem Gefühl wieder mehr an Stellenwert gewinnt. Für Weiteres müssen wir das Messe-Nachgeschäft abwarten."

Seite 2 / 2


Jochen Rieker am 27.01.2020

Das könnte Sie auch interessieren


Fotostrecken

Neueste Downloads

Yachttests


Reise-Reportagen


Ausrüstung


Gebrauchtboottests


Neue Videos


Aktuelle Artikel bei YACHT online