Abenteuer

Gericht setzt Sorgerecht der Eltern aus

Die Weltumsegelung der 13-jährigen Laura Dekker liegt damit zunächst auf Eis.

Johannes Erdmann am 28.08.2009

Die 13-jährige Einhandseglerin während der Gerichtsverhandlung

Zumindest in den nächsten zwei Monaten darf die junge Holländerin nicht zu ihrer geplanten Rekordfahrt aufbrechen. Bis dahin steht sie nach dem Beschluss des Familiengerichts Utrecht unter behördlicher Aufsicht.

Die Weltumsegelung soll nicht grundsätzlich verhindert werden, erklärte die Richterin, aber es solle zunächst nach einer Zeitspanne von zwei Monaten geprüft werden, ob Laura sich weit genug entwickelt hat, um die Reise in Angriff zu nehmen. Sie wäre dann 14 Jahre alt und immer noch in der Lage, einen neuen Altersrekord aufzustellen, wenn sie die veranschlagten zwei Jahre Reisezeit einhält. Es solle den Eltern das Sorgerecht nicht grundsätzlich entzogen werden, sondern nur, was die geplante Weltumsegelung angeht.

Plan B der Dekkers war es gewesen, den Start nach Neuseeland zu verlegen, da das junge Mädchen dort auf einem Boot geboren wurde und neben dem holländischen und deutschen auch einen neuseeländischen Pass besitzt. Kurz vor der Entscheidung des Gerichtes in Utrecht wurde der jungen Seglerin jedoch auch von dort aus eine Absage erteilt und bestätigt, dass sie "mit der gleichen Behandlung rechnen (müsste) wie in den Niederlanden", vermeldete das holländische Blatt "De Volkskrant".

Die Zeitung schrieb außerdem, dass Laura bereits im Frühjahr auf einer Soloreise von Holland nach England im Hafen von Lowestoft von der britischen Polizei aufgegriffen und in einem Kinderheim untergebracht wurde. Ihr Vater musste sie dort abholen, ignorierte jedoch die britischen Behörden und ließ sie einhand nach Holland zurücksegeln. Der Anwalt der Familie, Peter de Lange, bestätigte der holländischen Zeitung, dass Laura auch schon vor der holländischen Küste mehrfach aufgegriffen wurde, weil sie allein unterwegs war: "Daraus entstanden aber keine weiteren Probleme, denn sie hat ja nichts getan, was illegal wäre."

Auch die britischen Behörden haben mittlerweile vermeldet, dass Laura bei einem Zwischenstopp in britischen Gewässern von der Polizei aufgehalten werden würde. Offenbar ist die Holländerin nur ein paar Monate zu jung, denn vor gerade mal drei Jahren genehmigten die Briten dem damals 14-jährigen Mike Perham, auf seiner 28 Fuß langen "Cheeky Monkey" als Jüngster den Atlantik einhand zu überqueren. Gestern kreuzte Perham mit 17 Jahren den Ausgangskurs seiner Weltumsegelung.

Das junge Mädchen, das von den Medien bereits "Die segelnde Pippi Langstrumpf" genannt wird, will weiter gegen die Behörden kämpfen, um sich seinen Traum zu erfüllen. Auch, wenn es derzeit recht düster damit aussieht.

Johannes Erdmann am 28.08.2009

Das könnte Sie auch interessieren


Fotostrecken

Neueste Downloads

Yachttests


Reise-Reportagen


Ausrüstung


Gebrauchtboottests


    ANZEIGE

    Weitere News und Angebote

Neue Videos


Aktuelle Artikel bei YACHT online