alle News
Gerettet

Schiffbrüchige haben ohne Nahrung und Wasser elf Tage auf See überlebt

  • Carsten Kemmling
 • Publiziert am 20.12.2005

Laut einem DPA-Artikel sind zwei Schiffbrüchige aus Australien und Neuseeland vor der vietnamesischen Küste gerettet worden, nachdem sie elf Tage in einem kleinen Schlauchboot verbracht hatten. Sie hatten kein Essen dabei und zuerst Regenwasser, später ihren eigenen Urin getrunken, berichteten Mark Smith (49) und Steven Freeman (30).

Fischer hatten die Männer fünf Kilometer vor der Küste entdeckt. Sie seien trotz der Strapazen bei guter Gesundheit, sagte ihr Arzt. „Wir hatten nur ein Paddel und einen Schwamm“, sagte Smith. Die beiden waren Anfang Dezember mit einer 21 Meter langen Yacht in Hongkong aufgebrochen, um das Schiff nach Australien zu überführen.
Schon am ersten Tag fiel die Maschine aus, und die See wurde rau. Dann habe eine Riesenwelle die Yacht getroffen und ein Loch in den Rumpf gerissen. Smith: „Wir sanken in 60 Sekunden. Leuchtraketen, Funkgerät, Wasser, Essen, Notausrüstung — alles war weg.“


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: RettungSchiffbrüchig

Anzeige