Umweltschutz
Frühjahrsputz in den Revieren

Anlässlich des Weltwassertags säubern Freiwillige in aller Welt Strände und Ufer von Müll und Unrat. Auch in Deutschland Aktionen geplant

  • Pascal Schürmann
 • Publiziert am 21.03.2012

UN Offizielles Logo des Weltwassertages 2012

Ob auf Sylt, Spiekeroog oder Fehmarn, an der Ostseeküste zwischen Kiel und Rostock, an der Elbe bei Hamburg oder an Binnenrevieren wie dem Tegeler See in Berlin, dem Regattaparksee in Oberschleissheim oder dem Bodensee – an vielen deutschen Gewässern steht in den nächsten Tagen Großreinemachen auf dem Programm.

Im Rahmen des Weltwassertags, der weltweit aufgrund einer Resolution der UN-Generalversammlung seit 1993 jedes Jahr am 22. März stattfindet, rufen Regierungen, Umwelt- und auch Sportverbände dazu auf, sich für den Schutz der Gewässer einzusetzen. Zumeist organisieren Umweltinitiativen und auch Vereine daher am diesem Tag oder am darauf folgenden Wochenende Säuberungsaktionen an Stränden und Ufern von Seen, Flüssen und Meeresküsten.

Auch der Deutsche Segler-Verband hat seine Mitgliedsvereine dazu aufgerufen, sich an der Aktion zu beteiligen. So will etwa der in Tegelort ansässige Joersfelder Segel-Club am kommenden Samstagvormittag den öffentlichen Uferstreifen vor dem Clubgelände von Müll und Unrat befreien.

NABU/A.Hentschel Großreinemachen am Ostseestrand

Anlässlich des Weltwassertages 2012 haben sich hierzulande eigens drei Spitzensportverbände des Deutschen Olympischen Sportbunds (DOSB) und Deutschlands größter Naturschutzverband zusammengetan, um eine bundesweite Aktion zur Müllbeseitigung und Müllvermeidung in Meer und Binnengewässern ins Leben zu rufen. Beteiligt sind der Naturschutzbund Deutschland e.V. (Nabu) , der Deutsche Kanu-Verband e.V. (DKV), der Deutsche Segler-Verband e.V. (DSV)  sowie der Verband Deutscher Sporttaucher e.V. (VDST).

Der Nabu engagiert sich bereits in einzelnen Partnerschaften mit dem DSV und dem VDST gemeinsam gegen Müll im Meer. Die bestehenden Aktionen „ Segel setzen für saubere Meere “ und „Sporttaucher für saubere Meere“ sollen anlässlich des Weltwassertages durch die erstmalige Kooperation der nunmehr vier Verbände konsequent fortgesetzt und ausgedehnt werden.

NABU/A.Hentschel Großreinemachen am Ostseestrand

Gemeinsam mit dem Deutschen Naturschutzring hat der DSV schon 1985 die „ Zehn goldenen Regeln für das Verhalten von Wassersportlern in der Natur “ entwickelt, die integraler Bestandteil der Segel- und Führerscheinausbildung sind. Als Mitglied des Welt-Seglerverbands Isaf hat sich der DSV zudem maßgeblich für die Erarbeitung eines Environmental Codes eingesetzt. Der DSV hält darüber hinaus ein reichhaltiges Informationsangebot zum Umwelt-, Natur- und Klimaschutz für seine Mitgliedsvereine vor.

Wer sich selbst am Weltwassertag für den Gewässerschutz engagieren will, fragt entweder bei seinem lokalen Segelverein nach, ob und wo Säuberungsaktionen stattfinden. Oder er informiert sich auf der Seite der Surfrider Foundation, die im Internet auf einer interaktiven Karte bereits über 890 Säuberungsaktionen auflistet, viele davon auch in Deutschland.


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: DSVNAbuNaturNaturschutzSäubernsäuberungsaktionSchutzUmweltUmweltschutzweltwassertag

Anzeige