Umwelt
Forschungsschiff "Tara" legt in Flensburg an

Im Rahmen der "Mission Mikroplastik 2019" macht das Expeditionsschiff Halt im Norden. Die "Tara"-Besatzung klärt über ihre Arbeit zur Rettung der Meere auf

  • Tina Kielwein
 • Publiziert am 27.06.2019
Die "Tara" bei einer ihrer legendären Umweltexpeditionen im Eis Die "Tara" bei einer ihrer legendären Umweltexpeditionen im Eis Die "Tara" bei einer ihrer legendären Umweltexpeditionen im Eis

Taraexpeditions Die "Tara" bei einer ihrer legendären Umweltexpeditionen im Eis

Unsere Umwelt geht uns alle an! Am 6. und 7. Juli kommt das Expeditionsschiff "Tara" nach Flensburg. In dem Wissenschaftsprojekt "Mission Mikroplastik 2019" untersuchen 40 Forscher auf dem 36 Meter langen Zweimaster sechs Monate lang die Auswirkungen von Mikroplastik im Meer.

Die interdisziplinäre Crew, die seit März an Bord ist, möchte in der Handelsstadt auf ihr wissenschaftliches Anliegen aufmerksam machen:

Jan Jepsen "Mission Mikroplastik 2019" sagt dem Plastikmüll im Meer den Kampf an – eine Thematik, die auch uns Segler betrifft

Eine Mission an Bord eines Forschungsriesen gegen Kleinteile im Meer

Was und wo sind die größten Verschmutzungsquellen von Mikroplastik, und wie verhalten sich die Teilchen, wenn sie sich in den Meeren ausbreiten und zersetzen? Wie wirkt sich das Plastik auf die maritime Artenvielfalt und die Nahrungskette aus? Diesen Fragen wollen die Wissenschaftler auf ihrer Forschungsreise nachgehen. Dazu entnehmen sie Wasserproben an Flussmündungen in ganz Europa, auch an Elbe und Rhein.

Die "Tara" ist als Basislager der Expedition für diese Mission prädestiniert. Vor 19 Jahren, damals noch als "Antarctica", "Antarctic Explorer" oder "Seamaster", führte die neuseeländische Seglerlegende Sir Peter Blake das Traditionsschiff von der Antarktis Richtung Südamerika, um die Auswirkungen von Meeresverschmutzung und Klimaerwärmung zu untersuchen. Blake starb dabei 2001 nach einem Piratenangriff in Macapá, Brasilien. Neuer Eigner des Expeditionsschiffes wurde die Familie des französischen America’s-Cup-Seglers Bruno Troublé, die im Gedenken an Sir Peter Blake die gemeinnützigen Organisation "Tara Océan Foundation" gründete. Umgetauft in "Tara", ist der Segler seitdem das Flaggschiff der Meeresschutzorganisation.

An Bord kommen, bitte!

Am Samstag, den 6. Juli, lädt Robbe & Berking zu einem Forschungsvortrag der "Tara"-Crew ein. Die Wissenschaftler berichten nicht nur über ihre Erkenntnisse auf und im Wasser, sondern sie betonen, dass ebenso dringend Lösungen gefunden werden müssen, wie die Verbreitung von Mikroplastik an Land eingeschränkt werden kann. Der Erlös des Eintrittspreises (10 €) kommt als Spende dem Forschungsprojekt zugute, Interessierte können sich hier für den Vortrag anmelden.

Während die "Tara" in Flensburg festmacht, können sich registrierte Besucher das Traditionsschiff kostenlos anschauen.

Weitere Informationen zu Expeditionen der "Tara" finden Sie hier .


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: ExpeditionsschiffForschungsschiffMeeresschutzMission Mikroplastik 2019PlastikmüllTaraTara Ocean FoundationUmweltschutz

Anzeige