Wahrzeichen
Flensburg künftig ohne "Schwiegermutter"

WSA zieht prominente Tonne ein, Name für nachfolgenden Pfahl gesucht

  • Lasse Johannsen
 • Publiziert vor 11 Jahren

B. Hoffmann Holnis Enge

Sie war mythenumrankt, und jeder Segler der Region verband zahlreiche Geschichten mit der roten Tonne 6 vor Holnis an der Flensburger Förde. Künftig ziert die "Schwiegermutter" eine Kreuzung in Glücksburg.

Das Lateralzeichen wurde oft missverstanden. Denn es bezeichnete nicht nur die Backbordseite des Fahrwassers (einlaufend), sondern auch eine Stelle, an welcher der Grund von zwölf auf einen Meter Wassertiefe ansteigt.

"Wer die Schwiegermutter schneidet, den lässt sie auflaufen!", lautete eine vielzitierte Weisheit der Flensburger Segler. Und viele von ihnen kannten die Bedeutung dieses Satzes besser, als ihnen lieb war.

Nun ist das Seezeichen Geschichte, zumindest am bekannten Ort. Aus Kostengründen hat das zuständige Wasser- und Schifffahrtsamt Lübeck die Tonne eingezogen und durch einen Pfahl ersetzt.

In YACHT 2/2010, dem aktuellen Heft, riefen wir zu Vorschlägen für einen Benennung des Pfahls auf. Viele sind bereits eingegangen. Machen auch Sie mit. Ihre E-Mail erreicht uns unter

schwiegermutter@yacht.de.


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: Schwiegermutter

Anzeige