Praxis
Fahrtenyachten richtig trimmen

Wie Segel richtig eingestellt werden und warum das nicht nur in einer Regatta Sinn macht

  • Fridtjof Gunkel
 • Publiziert am 03.08.2009

A.Hoppenhaus Beispiel Cunningham: Wie sich das Profil des Großsegels verändern lässt

Wenn der Weg das Ziel ist, mag die Geschwindigkeit des Bootes sekundär erscheinen. Die richtig justierte Garderobe lässt das Schiff aber auch besser segeln, es fährt höher, aufrechter, komfortabler, und das nächste Reff lässt sich schon mal hinauszögern.

Zugegeben: Das konventionelle Tourenboot von heute kommt im Standard nicht unbedingt mit den richtigen Werkzeugen daher. Oft fehlen effiziente Achterstagspanner, der Baumniederholer ist schlecht bedienbar, die Winschen sind zu klein. Dennoch: Schon mit der Minimalausstattung bestehend aus Groß- und Genuaschoten und den Fallen kann die Crew das Potenzial eines Bootes besser ausschöpfen — wenn sie denn das Segel den Wind- und Wellenbedingungen und dem Kurs anpasst.

Aus dem Inhalt der neuen YACHT:
Trimm-Klaviatur — alle Strecker.
Vorsegel — Was Fall, Achterstag, Vorschot und Holepunkt bewirken.
Luvgierigkeit — Warum ein Boot auch raumschots Ruderdruck aufbaut.
Großsegel — Wie Niederholer, Großschot und Traveller das Profil beeinflussen.
Twist — Warum Segel verwinden sollten.
Liekstrecker — Cunningham und Unterliek.
Fadentrimm — Wie einfache Wollbändsel im Segel beim Trimmen helfen.
Druck ablassen — Wie die Trimmleinen eingesetzt werden.


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: FahrtenschiffjustierenPotenzialSpeedTrimmTrimmen

Anzeige