Traditionsschifffahrt
Der Traum von 81 Grad Nord: Werftbesuch für die "Grönland"

Das erste deutsche Polarforschungsschiff wird in Dänemark für künftige Törns gerüstet. Die Finanzierung kommt vom Förderverein des Deutschen Schifffahrtsmuseums

  • Kristina Müller
 • Publiziert am 10.03.2020
Die "Grönland" unter Segeln auf der Weser vor Bremerhaven Die "Grönland" unter Segeln auf der Weser vor Bremerhaven Die "Grönland" unter Segeln auf der Weser vor Bremerhaven

Yacht / S. Schorr Die "Grönland" unter Segeln auf der Weser vor Bremerhaven

Die Nordische Jagt "Grönland", mit der 1868 die erste deutsche Polarexpedition durchgeführt wurde, ist für einen Werftaufenthalt von Bremerhaven nach Hvide Sande an der dänischen Nordseeküste überführt worden. "Die dortigen Arbeiten sind nötig, um die 'Grönland' auch in Zukunft auf großen und kleinen Touren fahrtauglich zu halten", begründet das Deutsche Schifffahrtsmuseum in Bremerhaven, Eignerin des Schiffes, die Instandhaltungsarbeiten.

Der Weg zum Nordpol

Denn womöglich soll das betagte Schiff mit Heimathafen in Bremerhaven wieder auf eine große Reise geschickt werden – erwogen wird eine Expedition zurück zum nördlichsten Punkt der Route von einst. Im Sommer 1868 segelte die "Grönland" bis auf 81° 4,5’ Nord. Diese Position nördlich von Spitzbergen zu erreichen war eine enorme Leistung der Crew eines reinen Segelschiffs ohne Maschinenantrieb. Ziel der Reise unter Kapitän Carl Koldewey war es, einen vermuteten Seeweg durch das Packeis zum Nordpol zu finden.

Archiv deutsch Polarforschung Jungfernfahrt vor 152 Jahren

Monatelang war seine zwölfköpfige Crew damals unterwegs und erreichte nach 3000 Seemeilen Spitzbergen, blieb jedoch im Packeis stecken und musste schließlich umkehren, ohne den erhofften Weg gefunden zu haben.

Mutige Crews und prominente Gäste

Gebaut wurde das gut 30 Meter lange Schiff 1867 als Robbenfänger und Küsten-Frachtsegler. Carl Koldewey, damals 30 Jahre alt, kaufte es für die Expedition im norwegischen Bergen. Der Rumpf wurde für den Einsatz als Polarforschungsschiff verstärkt, um dem Druck des Eises während einer Überwinterung standzuhalten.

YACHT/Repro/S. Schorr Der Riss des starken Schiffes

Heute zählt das Schiff zu den Exponaten des Deutschen Schifffahrtsmuseums in Bremerhaven. Eine ehrenamtliche Crew hält es in Fahrt – mitunter mit prominenten Gästen an Bord: 2015 nahm etwa Bundespräsident Joachim Gauck auf der "Grönland" die Einlaufparade des Windjammertreffens Sail Bremerhaven ab. Weitere Staatsoberhäupter waren ebenfalls schon auf dem geschichtsträchtigen Schiff zu Gast.

Sechsstellige Summe

Die nun anstehenden Holzarbeiten auf der Werft in Hvide Sande werden durch den Förderverein des Deutschen Schifffahrtsmuseum unterstützt. Er stellt hierfür eine sechsstellige Summe bereit.

"Wir sind unserem Förderverein sehr dankbar, dass er die Sanierung der 'Grönland' ermöglicht", sagt die geschäftsführende Direktorin des Deutschen Schifffahrtsmuseums Prof. Dr. Sunhild Kleingärtner: "In dieser wertvollen Unterstützung zeigt sich gelebte Wertschätzung für maritime Kulturgüter und für das, was wir von ihnen lernen können. Darüber freuen wir uns sehr."

Ein großes Bootsporträt über die Nordische Jagt "Grönland" ist in YACHT 20/2016 erschienen und kann unter diesem Artikel als PDF heruntergeladen werden.

Stefan Schorr Die "Grönland" unter Segeln auf der Weser vor Bremerhaven


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: BootsporträtDas besondere BootFrachtseglerGrönlandHvide SandeNordische JagtSchiffsporträtSpitzbergen TörnTraditionsschiffTraditionsseglerWerft

  • 3,00 €
    Grönland, Nordische Jagt
  • 29,90 €
    Kleine Klassiker
  • 29,90 €
    Bootsbau
Anzeige