alle News
Challenge Business in Not

Britischer Veranstalter von Weltregatten für Amateure unter Konkursverwaltung / ARC-Ausrichter World Cruising Club nicht betroffen

  • Pascal Schürmann
 • Publiziert am 13.10.2006

Schwere Tage für eine englische Segellegende. Sir Chay Blyth, Präsident der britischen Firma Challenge Business, hat mitgeteilt, dass das laufende Geschäft unter Konkursverwaltung gestellt worden ist. Im September musste Blyth die ursprünglich für 2008 geplante Global Challenge Round the World absagen, nachdem es nicht gelungen war, einen Hauptsponsor für die Regatta zu finden.

Die Organisation und Durchführung dieser alle vier Jahre stattfindenden Rally für Segelamateure auf baugleichen Schiffen gegen den Wind um die Welt ist eine der Hauptaktivitäten von Challenge Business. Weitere Events, die das Unternehmen regelmäßig ausrichtet, sind die Round Britain und die Transat Challenge. Daneben verdient man Geld mit der Ausrichtung von Events für Firmen und anderen Segelveranstaltungen.

Gestern nun beeilten sich die Veranstalter der beliebten Atlantic Rally for Cruisers, kurz ARC, mitzuteilen, dass ihr Unternehmen nicht von der Challenge-Business-Misere betroffen sei. Dabei handelt es sich um die Firma World Cruising Club Ltd., die erst Anfang dieses Jahres in Form eines Mangement Buyout aus Challenge Business herausgelöst worden war.

World Cruising Club verantwortet neben der ARC, bei der regelmäßig im November hunderte Fahrtencrews von den Kanaren in die Kaibik aufbrechen, auch die ARC-Europe, die im Frühjahr jeden Jahres von der Karibik zurück nach Europa führt. 2008 soll gar eine Welt-ARC starten, eine Fahrtensegler-Ralley, die in Etappen rund um den Globus führt. Ferner richtet man die Yachting Monthly Rally Portugal aus und The Classic Malts Cruise in Schottland jedes Jahr im Juli.

Geführt wird World Cruising Club von einem dreiköpfigen Direktorium mit Andrew Bishop, Jeremy Wyatt und Adam Gosling. An der ARC 2006, der inzwischen 21. Transatlantik-Ralley, nehmen unter anderem rund 30 deutsche Crews teil. Zielhafen in der Karibik ist die Rodney Bay auf St. Lucia. Für die 2700 Seemeilen benötigen die Yachten je nach Bootsgröße und Stärke des Nordostpassats zwischen 12 und 24 Tagen.

Die YACHT wird in den kommenden Ausgaben ausführlich darüber berichten.


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: Andrew BishopARCchallenge businessGlobalm challenge Round the WorldSir Chay BlythWorld Cruising Club

Anzeige