Seenot
Brennende Segelyacht sinkt vor Alsen

Als an Bord das Feuer ausbricht, flüchtet sich der Skipper in die Rettungsinsel. Die Brandursache ist nach wie vor völlig unklar

  • Karolina Meyer-Schilf
 • Publiziert am 06.08.2015

DGzRS/Die Seenotretter Der Seenotrettungskreuzer "Nis Randers" aus Maasholm

Etwa fünf Meilen östlich von Kegnæs am Eingang des Kleinen Belts ging gestern eine Segelyacht in Flammen auf. Der 67-jährige Skipper aus Berlin war zu diesem Zeitpunkt allein an Bord. In letzter Sekunde flüchtete er sich in die Rettungsinsel.

Eine in der Nähe befindliche Segelyacht meldete den Notfall der Seenotrettungszentrale (MRCC) Bremen sowie den dänischen Seenotrettern in Aarhus. Die dänische Marineheimwehr schickte ein Patrouillenboot und die Marine einen SAR-Hubschrauber. Inzwischen war der Skipper von einem dänischen Angelboot aus der Rettungsinsel abgeborgen worden. Wenig später traf der Seenotkreuzer "Nis Randers" an der Unglücksstelle ein und nahm den Mann an Bord.

Die etwa zehn Meter lange Segelyacht sank kurze Zeit später. An der Stelle südlich von Alsen ist es bis zu 31 Meter tief, sodass die Wrackstelle nicht markiert werden musste. Die Schifffahrt wurde verständigt.

Der Skipper wurde zunächst nach Maasholm und dann unter Verdacht auf Rauchvergiftung zunächst ins Krankenhaus nach Eckernförde gebracht. Er ist wohlauf und inzwischen entlassen worden.


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: BrandFeuerNis RandersSeenotSeenotretter

Anzeige