alle News
boot 2005: mäßige Bilanz

Fast zehn Prozent weniger Besuche. Gute Geschäfte nur in Teilbereichen

  • Pascal Schürmann
 • Publiziert am 24.01.2005

"In einem Binnenmarkt, der von verhaltener Kauflust geprägt ist, konnte die boot Düsseldorf 2005 ihren Ausstellern auf internationaler Ebene gute Geschäfte bescheren." So verpackt die Düsseldorfer Messegesellschaft den für die Wassersportbranche eher mäßigen Verlauf der Ausstellungswoche.

Insgesamt 283.000 Besucher waren gekommen, um sich über Neuheiten bei Yachten, Ausrüstung und Dienstleistungen zu informieren, rund 25.000 weniger als im Vorjahr.

Das bekamen viele der 1.659 Aussteller aus 55 Ländern zu spüren. Während die Werften und Bootsbauer mehrheitlich mit den getätigten Verkäufen zufrieden waren, klagten zahlreiche Ausrüster und Dienstleister über Umsatzrückgänge gegenüber 2004.

"Das lebhafte Europa-Geschäft ist nach wie vor unser wichtigstes Standbein", wird Jürgen Tracht von der Messegesellschaft in ihrer Abschlussbilanz zitiert. Der Geschäftsführer des Bundesverbandes Wassersportwirtschaft gibt sich jedoch pflichtgemäß auch für das Inlandsgeschäft optimistisch: "Aber auch im Binnenmarkt mehren sich die Anzeichen wachsender Kauffreude. Die Verkaufserfolge der Aussteller, die intensiven Gespräche an den Ständen und das sehr konkrete Informationsbedürfnis der Kunden lassen darauf schließen, dass das Inlandsgeschäft wieder an Schwung gewinnen wird. Wir rechnen mit einem guten Nachmessegeschäft", so Tracht.

Erfolg hatte insbesondere im Ausrüstungsbereich letztlich nur, wer konsequent auf Billigangebote setzte. Die "Geiz ist geil"-Mentalität ist nun einmal auch im Wassersport-Segment auf dem Vormarsch. Etwas vornehmer drückt es die Messegesellschaft aus. Interessante Preis-Leistungs-Verhältnisse seien auf der boot 2005 oft der Schlüssel zum Verkaufserfolg gewesen. Dies gelte nach Aussage von BWVS-Mann Jürgen Tracht sogar für den gesamten Bootsmarkt.

Im Bereich der Segelboote waren besonders die Größen von neun bis zwölf Metern beliebt. Bei den Motorbooten hätten in erster Linie die Hersteller aus Dollarregionen gute Geschäfte gemacht, die aufgrund des günstigen Wechselkurses attraktive Angebote bereithalten konnten. Völlig unbeeindruckt von der schlechten Wirtschaftslage in Deutschland zeigten sich einmal mehr die ganz Großen der Branche. Die Megayacht-Werften und die entsprechenden Zulieferer registrieren laut Messe Düsseldorf ein unverändert großes Interesse hochkarätiger internationaler Kunden.

Die Entwicklung auf dem Chartermarkt gibt die Messegesellschaft mit "stabil" an. Allerdings liefen bereits im Vorjahr die Geschäfte für die Reiseanbieter nicht gerade gut. Unter den Revieren sind es vor allem im Mittelmeer die Türkei und Kroatien, die im Mittelpunkt des Segler-Interesses standen. Aber auch Mallorca ist nach Informationen vieler Vercharterer wieder stärker im Kommen.

Im nächsten Jahr findet die dann 37. boot Düsseldorf vom 21. bis 29. Januar statt.


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: Boot 2005ErgebnisEventsMesse

Anzeige