alle News
Bilanz der boot 2007

Kaufkräftigeres Publikum, aber insgesamt rückläufige Besucherzahlen – Aussteller und Messegesellschaft ziehen uneinheitliche Bilanz

  • Pascal Schürmann
 • Publiziert am 29.01.2007

"Steigende Besucherqualität und Kaufkraft einerseits, zu wenig wassersportinteressierte Neueinsteiger andererseits", so lautet das Resumee der Düsseldorfer Messe nach Abschluss der diesjährigen boot. 273.000 Besucher kamen während der zurückliegenden neun Tage an den Rhein, um sich über die Neuheiten der Wassersportbranche zu informieren. Das waren knapp 20.000 weniger als im Vorjahr.

Schuld am Besucherschwund sei sicherlich auch das stürmische Auftaktwochenende gewesen. Die schwierigen Verkehrsverhältnisse, verursacht durch Orkan "Kyrill", habe viele Interessierte von einem Messebesuch abgehalten.

Umso zufriedener ist man über die Besucher, die sich die Bootsshow nicht haben entgehen lassen. "Die Gäste, die sich an den Ständen der Aussteller einfinden, sind Spitzenklasse in Sachen Kaufkraft, Internationalität und Fachkenntnis", kommentiert Werner Matthias Dornscheidt, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Düsseldorf, den Messeverlauf. "Wer Yacht- und Wassersport betreibt, der lässt Düsseldorf nicht aus, egal wie weit er reisen muss."

Dornscheidt gesteht aber auch ein, dass man sich derzeit in einem schwierigen Spannungsfeld bewege. Die Alterstruktur der boot-Besucher sei Spiegel der demografischen Entwicklung. Es fehle an Neueinsteigern, insbesondere an jungen Menschen, die Wassersport als Hobby entdecken möchten. Dornscheidt: "Hier sind wir als Messeveranstalter ebenso gefragt wie die Industrie, die mehr attraktive Angebote für diese Zielgruppen bereitstellen und offensiv vermarkten muss."

Dass die Qualität der boot-Besucher stimmt, zeigen laut Messegesellschaft die ersten Besucherbefragungen: Über 60 Prozent seien mit der festen Absicht gekommen, zu kaufen oder zu bestellen. Knapp 27 Prozent der Befragten seien zwar grundsätzlich kaufbereit, aber noch unentschieden gewesen.

Mittlerweile kommt jeder fünfte boot-Besucher aus dem Ausland. Im Aufwind liegen dabei die Länder Südostasiens, Osteuropas und der Mittlere Osten. Aus dem deutschen Raum zog es in diesem Jahr mehr Besucher als früher aus dem Norden und Süden an den Rhein.

"Die boot hat trotz des Besucherrückgangs den konjunkturellen Schwung des Vorjahres mitnehmen können", gab sich Jürgen Tracht zum Messeabschluss optimistisch. Der Geschäftsführer des Bundesverbandes Wassersportwirtschaft: "Klasse konnte Masse wettmachen." An den Ständen sei gut verkauft und geordert worden. Viele intensive Gespräche ließen darüber hinaus auf ein gutes Nachmessegeschäft schließen."

Im Schwerpunkt des Besucherinteresses lagen die ausgestellten Boote und Yachten. Danach folgten Bootsausrüstungen, Motoren und technisches Zubehör sowie wassertouristische Angebote, Boots- und Yachtcharter und der Tauchsport.

Ungebrochen im Trend: der Segelsport. Die Hersteller von Segelbooten und -yachten aller Größenordnungen sprechen laut Messegesellschaft von Geschäften über dem Vorjahresniveau. Das gelte auch auch für hochwertige Bootsausrüstungen, Komfortausstattungen und Navigationselektronik.

Der auf hohe Besucherfrequenz angewiesene Chartermarkt konnte dagegen seine Ziele in diesem Jahr nicht durchgängig erreichen. Am gefragtesten seien nach wie vor Bootsreisen in den führerscheinfreien Revieren Europas.

Im Mittelpunkt des Rahmenprogramms mit diversen Erlebnisparks rund um die verschiedenen Boots- und Wassersportarten stand vor allem das Segel-Center, die "Beach World" und die "Blaue Urlaubswelt" als Zentrum des maritimen Reisemarktes.

Sportlich und gesellschaftlich sei die boot 2007 dagegen einmal mehr Spitze gewesen. Keiner, der in der Welt des Wassersports Rang und Namen hat, habe in Düsseldorf gefehlt: von der internationalen Segel-Elite bis hin zu hochkarätigen Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Politik.
In weit über 150 Veranstaltungen informierten Aussteller, internationale Verbände und Organisationen Kunden, Fachleute Presse und Öffentlichkeit über ihre Premieren, Weiterentwicklungen und neuen Projekte.
Dies beweise, dass die boot-Düsseldorf internationale Diskussionsplattform und wirtschaftlicher Trendsetter der Yacht- und Wassersportbranchen weltweit sei.

Insgesamt waren in Düsseldorf 1644 Austeller aus 56 Ländern präsent. Die 273.000 Besucher waren aus mehr als 60 Ländern an den Rhein angereist. Die boot hat neun Tage gedauert. In kommenden Jahr findet sie vom 19. bis 27. Januar statt.


Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: Bilanzboot 2007Messe

Anzeige