Ehrung
Ausgezeichnete Fahrtentörns 2010

Peter Lühr hat den Commodore-Preis erhalten, die höchste Auszeichnung, die die Kreuzer-Abteilung im Rahmen ihres Fahrtenwettbewerbs vergibt

  • Pascal Schürmann
 • Publiziert am 21.03.2011

privat SY "Freya" in einer Ankerbucht vor Moorea

Lühr vom Verein Seglerhaus am Wannsee war gemeinsam mit Partnerin und Freunden auf seiner 44-Fuß-Ketsch „Freya“ von New York bis zur Ostküste Australiens gesegelt. Dabei steuerte er auch viele Ziele jenseits der typischen „Barfußroute“ an, heißt es in der Begründung für die Auszeichnung.

Auf dem Törnplan standen unter anderem die Galapagos und die Osterinseln, Pitcairn, die Tuamotus, Tahiti, Samoa, Fidschi und Vanuatu. Während der zehnmonatigen Reise legte die „Freya“ über 12.600 Seemeilen zurück.

privat Peter Lühr und seine Partnerin, Skipperpaar der "Freya"

Außer dem Commodore-Preis gab es für Lühr und seine Crew auch noch eine Goldmedaille für außergewöhnliche Leistungen im Hochseesegeln. Insgesamt wurden von der Kreuzer-Abteilung des Deutschen Segler-Verbands im Rahmen ihres jährlich stattfindenden Fahrtenwettbewerbs acht Wanderpreise sowie 77 Gold-, Silber- und Bronzemedaillen verliehen.

DSV Commodore-Preis der Kreuzer-Abteilung des DSV

Der Preisverleihung fand am vergangenen Samstag in Berlin statt. Der Termin war bewusst gewählt, nämlich auf den Tag genau 100 Jahre nach Gründung der Kreuzer-Abteilung des DSV. Auch die Location stimmte: Gefeiert wurde im Hotel „Maritim ProArte“, ein Jahrhundert zuvor hatte man im „Central-Hotel“ getagt, das schräg gegenüber an der gleichen Straßenkreuzung lag.

Dort hatten sich am 19. März 1911 insgesamt 56 deutsche Segler zur Gründungsversammlung der Organisation getroffen. Ihr Ziel war die Förderung „aller Interessen zu Nutzen und Frommen der schönen, gesunden Yachtreisen“.

Bereits 1922 wurde ein „Wettbewerb für die besten Leistungen auf dem Gebiet des Wandersegelns Binnen und auf See“ veranstaltet. Damit begann die Tradition der Fahrtenwettbewerbe, in deren Rahmen bis heute jedes Jahr die navigatorisch und seemännisch besten Reisen mit verschiedenen Wanderpreisen sowie Gold-, Silber- und Bronzemedaillen geehrt werden. Für die Jury zählen dabei nicht Meilenfressen oder Extremabenteuer, sondern die sorgfältige Vorbereitung und seemännisch verantwortungsvolle Durchführung der Törns.

Alle Gewinner der Wanderpreise des Fahrtenwettbewerbs 2010 im Überblick:

  • Commodore-Preis – Hochsee: Peter Lühr, Verein Seglerhaus am Wannsee
  • A.-G.-Nissen-Preis – Seesegeln: Dr. Rainer und Marja Haag, Segler-Vereinigung Heiligenhafen
  • Ostseepreis: Dr. Walter Clausen, Club der Kreuzer-Abteilung
  • Arthur-Doerwald-Gedächtnispreis – für Boote unter 10 Meter Länge: Dr. Gerhard Hinz, Segel-Club Rohrwall und Schiffergilde zu Berlin
  • Binnen-Küste-Preis: Ronald und Manuela Gottschalk, Cöpenicker Segler-Verein, Berlin
  • Silberne Möwe – Jugend: Jan Lürkens, Julia Bock, Segelclub Eckernförde
  • Fluss- und Seenpreis: Helga und Heinz Gottschalk, Cöpenicker Segler-Verein
  • Familien-Preis: Susanne und Hagen Decker mit den Kindern Arne, Sven und Helen, Wassersportverein „Luv-up“ Jemgum

Lesen Sie die YACHT. Einfach digital in der YACHT-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag

Themen: Commodore-PreisDeutscher Segler-VerbandDSVFahrtenwettbewerbFreyaKAKreuzer-AbteilungLühr

Anzeige